2017/18 Wir sind wieder unterwegs

Unsere Reise 2017-2018

Reisebericht 3
05.01.2018 - 07.03.2018

Barcelona_Roda de Berà bei Tarragona_El Saler bei Valencia_Zaneta bei Murcia_Los Dolores bei Cartagena_CP La Manga bei Cartagena_Mazarron_Aguilas_Almeria_Carboneras_Castillo de Banas_Motril_Castell de Ferro_Alpujarra_Roquettas de Mar_Nerja_La Cala del Moral_Malaga_Marbella


Klicken Sie die Bilder unter der Landkarte an, um sie grösser zu sehen. Mit den Pfeilen unter den vergrösserten Bildern können Sie durch die vorhandenen Bilder navigieren.
Click on the pictures below to see them enlarged. With the arrows below the enlarged pictures you can navigate through the pictures collection.

Die Karte zeigt unsere Reiseroute zu Reisebericht 3

   

  Und so ist das WETTER im Moment in Europa.
( Bitte anklicken )

Wenn in unseren Berichten von "roten, gelben oder weißen Straßen" die Rede ist, beziehen sich diese Angaben auf die Farbe der Straßen im Autoatlas.

Und hier haben wir übernachtet oder für Besichtigungen geparkt.
Die GPS-Daten stammen aus den Internetseiten der Stell- und Campingplätze, aus Google-Maps und/oder aus BING-Maps und können daher von den echten Gegebenheiten etwas abweichen. Bei manchen Navigationsgeräten müssen bei der Eingabe die Punkte in den GPS-Daten durch Kommas ersetzt und das Grad-Zeichen hinzugefügt werden (z.B. 37,43785), um richtige Anzeigen zu erhalten.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die Beschreibung der von uns besuchten Plätze, die Preise und alle anderen Beschreibungen nur für die Jahreszeit und Zeitspanne gelten, in der wir uns an den jeweiligen Orten aufgehalten haben.
Bitte Tippfehler bei den GPS-Daten, falls sie vorkommen, zu entschuldigen.
Für eine Mitteilung darüber danke ich schon im Voraus.

Pkt = Punkt-Nummer auf der Karte, Ü/B/F = Übernachtung, Besichtigung, Platz für Fotos, W = auch für Wohnwagen,
Ch = Chemietoiletten-Entsorgung, Gw = Grauwasser-Entsorgung, Tw = Trinkwasser, St = Strom, EUR = Preis/24Std

Pl : CP = Campingplatz, SP = Stellplatz, PP = Parkplatz, Str = am Strassenrand, frei = irgendwo in freier Natur
WM = Waschmaschine,ca. 4 EUR WT = Wäschetrockner, ca. 3,5 EUR

<
Pkt
Ü/B
F
W
Tg
Datum
Pl
Name
Nord
+ = East
- = West
Ch
Gw
Tw
St
EUR
              
01
047
-
Do
04.01.18
SP
Campo de Futbol, La Colònia Güel bei Barcelona
41.36476
002.02558
j
j
j
n
0
02
048
-
Fr
05.01.18
SP
Camper Park area 340, Roda de Berà bei Tarragona, incl. Strom, incl. WIFI
41.166413
001.456609
j
j
j
j
12
02
049
-
Sa
06.01.18
SP
Camper Park area 340
41.166413
001.456609
j
j
j
j
12
02
050
-
So
07.01.18
SP
Camper Park area 340
41.166413
001.456609
j
j
j
j
12
03
051
-
Mo
08.01.18
CP
ACSI Camping Valencia El Saler, incl. Strom, incl. WIFI, geheizte Duschen
39.3875
-000.331944
j
j
j
j
15
03
052
-
Di
09.01.18
CP
ACSI Camping Valencia El Saler
39.3875
-000.331944
j
j
j
j
15
03
053
-
Mi
10.01.18
CP
ACSI Camping Valencia El Saler
39.3875
-000.331944
j
j
j
j
15
03
054
-
Do
11.01.18
CP
ACSI Camping Valencia El Saler
39.3875
-000.331944
j
j
j
j
15
09
055
W
Fr
12.01.18
SP
Zaneta bei Murcia, SP "Casablanca", incl. Strom, incl. WIFI, geheizte Duschen
38.001777
-001.020272
j
j
j
j
15
12
056
-
Sa
13.01.18
SP
SP Autocaravanas,
Los Dolores bei Cartagena, incl. Strom, incl. WIFI, geheizte Duschen, WM+WT vorhanden
37.76598
-000.90401
j
j
j
j
12
12
057
-
So
14.01.18
SP
SP Autocaravanas, Los Dolores bei Cartagena
37.76598
-000.90401
j
j
j
j
12
12
058
-
Mo
15.01.18
SP
SP Autocaravanas, Los Dolores bei Cartagena
37.76598
-000.90401
j
j
j
j
12
12
059
-
Di
16.01.18
SP
SP Autocaravanas, Los Dolores bei Cartagena
37.76598
-000.90401
j
j
j
j
12
12
060
-
Mi
17.01.18
SP
SP Autocaravanas, Los Dolores bei Cartagena
37.76598
-000.90401
j
j
j
j
12
12
061
W
Do
18.01.18
CP
La Manga, incl. Strom, geheizte Duschen, WIFI+WM+WT vorhanden
37.624744
-000.743727
j
j
j
j
20
12
062
W
Fr
19.01.18
CP
La Manga
37.624744
-000.743727
j
j
j
j
20
12
063
W
Sa
20.01.18
CP
La Manga
37.624744
-000.743727
j
j
j
j
20
12
064
W
So
21.01.18
CP
La Manga
37.624744
-000.743727
j
j
j
j
20
19
065
W
Mo
22.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL, incl. Strom + WIFI, WM+WT vorhanden, Duschen und Grauwasser ablassen gegen Bezahlung
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
066
W
Di
23.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
067
W
Mi
24.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
068
W
Do
25.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
069
W
Fr
26.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
070
W
Sa
27.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
19
071
W
So
28.01.18
SP
Aguilas, Camper Area ANNIBAL
37.38847
-001.616065
j
j
j
j
10
25
072
-
Mo
29.01.18
SP
SP El Rancho bei Carboneras
37.0036
-001.91148
j
j
j
j
8
32
073
W
Di
30.01.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos, incl. Strom + WIFI, WM+WR vorhanden
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
074
W
Mi
31.01.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
075
W
Do
01.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
076
W
Fr
02.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
077
W
Sa
03.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
078
W
So
04.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
079
W
Mo
05.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
32
080
W
Di
06.02.18
CP
ACSI CP Castillo de Banos
36.739975
-003.302377
j
j
j
j
19
33
081
W
Mi
07.02.18
SP
Tropic Autocaravanas, Castell de Ferro
36.7197
-003.36469
j
j
j
j
10
48
082
-
Do
08.02.18
SP
Pedros Parking Almerimar
36.70803
-002.80898
j
j
j
j
8
49
083
W
Fr
09.02.18
CP
ACSI Camping Roquetas
36.7975
-002.590833
j
j
j
j
19
49
084
W
Sa
10.02.18
CP
ACSI Camping Roquetas
36.7975
-002.590833
j
j
j
j
19
49
085
W
So
11.02.18
CP
ACSI Camping Roquetas
36.7975
-002.590833
j
j
j
j
19
53
086
-
Mo
12.02.18
PP
Nerja
36.750136
-003.879305
j
n
n
n
0
54
087
-
Di
13.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
088
-
Mi
14.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
089
-
Do
15.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
090
-
Fr
16.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
091
-
Sa
17.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
092
-
So
18.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
54
093
-
Mo
19.02.18
SP
Area Malaga Beach, Strom 3,-/Tag
36.714051
-004.317117
j
j
j
j
10
56
094
W
Di
20.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
095
W
Mi
21.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
096
W
Do
22.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
097
W
Fr
23.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
098
W
Sa
24.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
099
W
So
25.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
100
W
Mo
26.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
101
W
Di
27.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
102
W
Mi
28.02.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
103
W
Do
01.03.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
104
W
Fr
02.023.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
105
W
Sa
03.03.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
106
W
So
04.03.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
107
W
Mo
05.023.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
56
108
W
Di
06.03.18
CP
ACSI Camping Buganvilla, Marbella
36.50245
-004.80417
j
j
j
j
17
              

( Top )

Tips :
>>>>>    Regelung auf Stellplätzen in Spanien : Das Herausgeben der Markise und das Herausstellen von Tisch und Sesseln ist in Spanien in erster Linie nur auf Stellplätzen verboten, die von Gemeinden oder öffentlichen Institutionen geführt werden und wird dort fallweise auch von der Polizei kontrolliert. Auf Stellplätzen, die privat oder von Firmen geführt werden ist zwar meistens wegen der gegenüber Campingplätzen schmäleren Plätze die Verwendung der Markise begrenzt aber gestattet und das Herausstellen von Tisch und Sesseln ist auf solchen Plätzen kein Problem und auch nicht verboten. Diese Plätze erkennt man in ihren Beschreibungen oft daran, daß sie Waschmaschine und manchmal auch Wäschetrockner anbieten, das machen Gemeinden nicht.

Es war eine schöne Zeit mit unserem Sohn und unserer Schwiegertochter, die wir beide nur "unsere Kinder" nennen. Mit einem Mietauto waren wir 3 Tage zusammen in Valencia. Am 30.12. besuchten wir ein Gitarren- und Tanz-Konzert des berühmten "BCN Guitar Trio & Dance" im "Palau de la Musica Catalana", einem der schönsten Konzertsäle der Welt - ein besonderes Erlebnis (http://www.espectaculosbcn.com/barcelona-guitar-trio-dance/). Den Sivesterabend verbrachten wir in einem kleinen spanischen Restaurant, in dem wir die einzigen ausländischen Gäste waren - auch das ein einmaliges Erlebnis.
Am 02.01.2018 verließen uns "unsere Kinder" wieder. Wir blieben bei Barcelona auf einem kostenlosen Stellplatz, der V+E bot, jedoch keinen Strom. Am 05.01. fuhren wir auf einen Stellplatz kurz vor Tarragona, der für 12 Euro pro Tag Platz mit V+E, Strom und Wifi bot, um uns vom "Familienstress" zu erholen. Die Jugend hat einfach ein anderes Zeit- und Geschwindigkeitsempfinden, wie wir Alten, die zum "hinterher Hecheln" verurteilt sind. Am Abend sehen wir Bilder mit ziemlichem Schneefall im Raum Madrid, der zu erheblichen Behinderungen und Unfällen in dieser Gegend geführt hat. Auch aus Granada erreichen uns Bilder mit Schneefall und der schneebedeckten Alhambra.
Ein Stück weiter im Süden, in El Saler bei Valencia, fahren wir auf einen ACSI-Campingplatz, wo wir für 15 Euro pro Nacht, V+E, incl. Strom, freies WIFI, Waschmaschine und Wäschetrockner geg. Bezahlung und geheizte Duschen vorfinden. Nach Valencia hinein fahren wir nicht mehr. Wir haben es in letzter Zeit zu oft gesehen. Hier bleiben wir einige Tage, es ist herrlich ruhig hier, die Sonne scheint, es hat 19 an der Sonne - hier läßt's sich herrlich faulenzen.
Weiter geht es bei wolkenlosem Himmel, 17 aber eisigem Wind aus Norden, wo vor einigen Tagen Schnee in erheblichen Mengen gefallen ist, in den Süden. Wir haben mit unseren Freunden Elisabeth und Gerhard vereinbart, sie ein Paar Tage in La Manga bei Cartagena zu besuchen, außerdem war Gerhard so nett, ein Paket von Amazon für uns zu übernehmen, als unser Postkasten in Spanien sozusagen. Es geht durch teilweise bergige Landschaft im Inneren des Landes. Wo immer möglich vermeiden wir die kostenlose Autobahn, die an vielen Stellen anstelle der roten Fernstraßen errichtet wurde. Wir fahren teilweise durch karges Land, an der Sonnenseite vorwiegend kahl und felsig, nur von einigen Büschen und einzelnen Kiefern bewachsen, an der Schattenseite dichte Kiefernwälder, teilweise sehen wir viele und große Obstplantagen und wieder sind wir verwundert, daß auf vielen Kaki-Bäumen noch tausende von Früchten hängen, während manche schon abgeerntet sind. Teilweise ducken sich auch Weinstöcke mit nur 50cm Höhe vor dem permanent vorhandenen Wind auf dieser Hochebene in die Landschaft. Olivenbäume sehen wir auf dieser Strecke wenige, man hat das Gefühl, daß sie nur dazu da sind, die Kraft des Windes zu brechen und die Erosion von fruchtbarem Boden zu verhindern. In Murcia erledigen wir letzte Einkäufe bevor wir in den östlich von Murcia gelegenen Ort Zaneta zu dem uns durch mehrmaligen Besuch lieb gewordenen Stellplatz "Casablanca" fahren, wo wir wie alte Bekannte begrüßt werden. Auch dieser Platz bietet dasselbe wie der Platz bei Valencia um den gleichen Preis, obwohl er kein ACSI-Platz ist, dazu kommt aber der persönliche Kontakt und ein Körbchen mit Orangen und einer Zitrone von den eigenen Bäumen zur Begrüßung - eine nette Geste der Gastfreundschaft.
In Roda de Berà hat uns ein Regen das Wohnmobil komplett naß gemacht und der anschließende Sturm hat das Wohnmobil mit Sand paniert. Auch eine Innenreinigung wäre mal wieder angesagt. Am besten dafür geeignet scheint uns aus der Erfahrung der vergangenen Reisen der kleine, private SP "Autocaravanas" in Los Dolores bei Cartagena zu sein. Von Murcia ist das nicht weit und vom CP La Manga, zu dem wir als nächstes fahren, ebenfalls nicht. Also sind zwei Putz-Tage mit Arbeit und dazwischen liegendem Fernsehen von Schirennen und Kulm-Springen angesagt.
Nachdem die Reinigung unseres Wohnmobils schneller als erwartet beendet war, sind wir einen Tag zum Spazieren mit dem Bus 7 um 1,20Euro proFahrt und Person nach Cartagena gefahren.
Im Hafen sahen wir die 142,81m lange Segelyacht "A", die wir schon vergangenen Juni vor St.Tropez gesehen haben, sie liegt derzeit zur Überholung in Cartagena. Zugelassen ist die "A" eigentlich als Motorjacht mit Segelunterstützung. Die Masten sind trotzdem etwa 100m hoch und tragen 4500m² Segelfläche. Der Milliardär Andrej Melnitschenko, dem die "A" gehört, ist aber gerade mal 45 Jahre alt. Die Schätzungen des Preises liegen bei rund 400 Millionen Euro.

Als Alternativprogramm besichtigten wir dann die römische Arena, spazierten durch die recht ansehnliche Stadt, genossen ein sehr gutes Mittagessen und fuhren gegen Abend wieder zurück zu unserem Wohnmobil.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem Zwischenstop in einem riesigen Einkaufszentrum bei Cartagena dem "Espacio Mediterràneo" nach La Manga um unsere Freunde zu besuchen. Wir mußten noch einkaufen und etwas Geld abheben. Dabei erwies sich der benutzte Bankomat einer Bank in Cartagena nicht als unser Freund. Er schluckte meine Karte und gab dann seinen Geist auf. Ein Anruf bei der Bank klärte uns darüber auf, daß wir die Karte hier in Spanien nicht wieder bekämen, sondern diese an die ausstellende Bank gesendet würde. Also Bankomatkarte in Graz sperren lassen. Hier wurden wir aufgeklärt, daß neue Bankomatkarten nur im Inland verschickt werden dürfen. Auch die Variante, Freund übernimmt die Karte und sendet uns diese per DHL nach Spanien, würde nicht funktionieren, da DHL Sendungen scannt und Briefe, die Dinge enthalten, die nicht ins Ausland verschickt werden dürfen, wie z.B. Kreditkarten, nicht befördert. Natürlich könnte man die Karten in einen metallischen Behälter packen, aber das war mir dann doch zu riskant. So behelfen wir uns mit der zweiten Bankomatkarte, die wir mit haben. Sollte auch diese wieder einem Bankomaten zum Opfer fallen, haben wir dann noch zwei Kreditkarten, dann wäre aber Schluß und wir müßten nach hause. Die Empfehlung unserer Bank : auf so lange Reisen immer zwei Bankomatkarten mitnehmen.
Unsere Freunde hatten für uns auf dem restlos ausgebuchten Campingplatz noch eine Parzelle für unser Wohnmobil reserviert. So brauchten wir uns wenigstens darüber keine Gedanken machen. Am Abend kamen wir doch ziemlich geschlaucht zu unseren Freunden und nach einem Plauscherl bald ins Bett.
Freitag schauten wir uns die Ungetüme von Sattelauflegern an, die Engländer in La Manga als Wohnmobile, eher aber als Zweithäuser, nutzen. Dann nahmen uns unsere Freunde mit zum Mittagessen. Ich kam zu einem ausgiebigen Mittagsschlaf und am Abend wurde bei einem Glas Wein über alles Mögliche diskutiert und wieder kamen wir zu einer christlichen Zeit ins Bett.


Auch am Samstag fuhren wir zum Mittagessen weit auf der schmalen Landzunge von La Manga fast bis ans Ende zum Lokal "El Paquebote".
Am Sonntag wurden wir auf einen Ausflug nach Süden, nach Puerto de Mazarrón, mitgenommen, denn dort sollten angeblich schon die Mandelbäume blühen. Vorerst waren nur wenig Mandelbäume bereit, uns ihre schönen rosa und weißen Blüten zu zeigen. Dafür fanden wir ein tolles Restaurant, wo wir bestes Essen und beste Bedienung vorfanden. Wolkenloser Himmel und 21 an der Sonne taten ein Übriges, daß der Tag ein schöner Tag wurde. Auf dem Weg nach Puerto de Mazarron kam uns zwar einiges bekannt vor, wir konnten uns aber nicht erinnern, dort jemals gewesen zu sein.

Am Montag dem 22.01. verabschiedeten wir uns von unseren Freunden in La Manga und fuhren dieselbe Straße nach Puerto de Mazarron wie Tags zuvor - diesmal blühten schon viel mehr Mandelbäume als Tags zuvor und wieder hatten wir das Gefühl, hier schon einmal gewesen zu sein. Eine Suche auf unserem Notebook in Fotos von unserer Spanienreise 2014/2015 bestätigte unser Gefühl : wir waren schon mal hier, sind dieselbe Strasse nach Mazarron gefahren, haben in einem kleinen Gasthaus an der Straße schon mal einen Carajillo getrunken und sind auch schon am selben Strand spazieren gegangen - wir konnten uns nur nicht dran erinnern, weil die Eindrücke der damaligen Reise so umfangreich waren, daß uns vieles erst auf den zweiten Blick bekannt vorkommt.
Auch die Weiterfahrt nach Aguilas sind wir damals schon auf der selben Straße gefahren, wie heute, und in Aguiulas haben wir damals die Stadt besichtigt, die Burg erklommen und Silvester gefeiert. (siehe Reise Iberische Halbinsel 2014/2015 DIA-Show 2014_4_SP2_TOLEDO BIS ALMODOVAR). Heute stehen wir einen Kilometer weiter südlich auf einem neuen, hervorragend angelegten und ausgestatteten Stellplatz bei einer REPSOL-Tankstelle. Abgesperrter, bewachter und beleuchteter Parkplatz um 7,-/Tag, Strom 3,-/Tag, Internet 1,-/Tag, warme Dusche 2,-. Nachdem wir 7 Nächte blieben, bekamen wir einen Tag ohne Bezahlung.

Vom Spaziergang durch Aguilas machten wir diesmal nur wenige Fotos.

Heute Nacht, Samstag auf Sonntag, zog ein Unwetter über unseren Stellplatz. Zuerst Wind, dann normaler Regen, dann Regen, als wären wir in einer Autowaschstraße, dann leichter Hagel - und ebenso schnell, wie alles kam, war es auch schon wieder weg. Nach einigen erholsamen Tagen auf dem Stellplatz, den Spaziergängen in Aguilas und einigen Arbeiten am Wohnmobil, wie manche Schrauben nachziehen, die sich durch die Rüttelei gelockert haben, Regenstreifen entfernen, Gummidichtungen mit Vaseline einschmieren, das Dach bei einer Auto-Lanzenwäsche mit Tribüne von rotem Wüstensand reinigen etc., rafften wir uns auf, wieder weiter zu fahren.

Bei den Arbeiten außen am Wohnmobil merkte ich, daß ich noch immer an Nachwehen meines Sturzes im vergangenen Jahr laboriere - nach dem Nach-Oben-Schauen, richtung Oberkante Wohnmobil, muß ich mich immer noch irgendwo anhalten, weil ich schwindlig bin, auch mein Gehör hat augenscheinlich unter dem Sturz gelitten, es hört sich an, als ob meine Ohren auf 3000m verschlagen wären. Alles nicht mehr so schlimm, wie vor unserer Abreise, aber eben doch noch störend.

Es geht weiter nach Süden. Wir wollen morgen oder übermorgen bei Castillo de Banos sein und den dortigen ACSI-Campingred-Stellplatz testen.

Wir fahren die Küstenstraße AL-7107 dem Meer entland über Villaricos, Puerto Rey, Garrucha bis Carboneras. Die Wellen, die das Meer zum Ufer schickt sind ziemlich hoch und machen ganz schön Krach. Das Wasser schillert in allen Farben von Türkis bis Dunkelblau und die weißen Schaumkronen drauf ergeben zusammen mit dem wolkenlosen Himmel ein herrliches Bild.

Die ganze Küste entlang stehen viele, viele Wohnmobile frei in der Naturschutzzone direkt am Meer oder in den Dünen, angeblich wochenlang, obwohl am Stellplatz mehrere Leute berichtet haben, daß die Polizei jede Nacht zig Wohnmobile mit 500 Euro bestraft und sie anschließend von ihren Plätzen verjagt. Und wieder fragen wir uns, wohin die Freisteher, die dort wochenlang stehen, wenn sie nicht von der Polizei erwischt werden, ihre Toiletten mit Chemiezusätzen und ihr Grauwasser entsorgen. Die Polizei tut zwar jetzt schon was sie kann und die Regelung, daß man beim ersten Mal Erwischt-Werden nur ermahnt wird und erst beim zweiten Mal bezahlen muß, gilt nicht mehr. Wer erwischt wird bezahlt sofort 500 Euro und muß innerhalb von 10 Minuten seinen Platz verlassen.

Bei Sopalmo steigt die Straße steil bergan und geht nach dem Übergang ebenso steil wieder bergab - bei dem Anblick, wie die Straße in 3 Ebenen unter uns in Serpentinen weiter geht, erinnern wir uns - hier waren wir schon 2015, sind damals schon dieselbe Straße gefahren und haben dieselben Bilder gemacht, die wir heute machen würden, es aber bleiben ließen, da wir sie ohnehin schon haben. In Carboneras zweigen wir in Land ab und bleiben auf einem neu angelegten privaten Stellplatz hängen, wo wir freundlich empfangen werden und der uns um 8 Euro einen schönen Platz, V+E und gratis Internet bietet. Die darüber hinaus angebotenmen Leistungen, wie Waschmaschine und Strom brauchen wir heute nicht, da wir am letzten Stellplatz unsere Wäsche gewaschen haben und unser Powerloader in Zusammenarbeit mit unseren Solarpaneelen unsere Batterien voll geladen hat.

Auch die Straßen bei der Weiterfahrt sind wir 2015 schon gefahren.
Die Küstenstraße kurz vor und nach Almeria ist wieder einmal ein Erlebnis der besonderen Art. Die Ausblicke aufs Meer und auf die zerklüftete Küste einerseits sind einmalig - aber die vielen Gemüse-Plastik-Treibhäuser auch an Stellen, wo man sie wegen der Steiheit des Geländes nicht vermuten würde, trüben den Eindruck ganz enorm - sie sind heute die moderne Art der Terassen-Bewirtschaftung. Doch die Gegend von Almeria plus-minus 100km ist bekannt dafür und hat mit dem Spanien, das wir vor Augen haben nichts gemeinsam.

Die folgenden Bilder zeigen das scheußliche Plastik-Gesicht der "Costa del Sol".

Und die folgenden Bilder gehören zu den erfreulicheren Ansichten der "Costa del Sol".

Wir werden auf dem ACSI-Campingred-Campingplatz Castillo de Banos sehr freundlich empfangen und finden einen schönen Platz - in der Nähe von WC/Duschen/Chemietoiletten-Ausguß, auch unsere Fernsehantenne findet den Astra-Satelliten und das Gratis-Internet funktioniert ebenfalls. Ein Gasthaus, eine Bar und ein Shop ergänzen unser gutes Gefühl. Was will man mehr. Etwa 50m entfernt sehen wir das Meer und sind froh, nicht im Sommer hier zu sein, da der "Schotter-Strand" nur etwa 5m breit ist. Auf Grund des starken Windes der vergangenen Tage donnern hohe Wellen gegen den Strand und machen ganz schön Krach. Daß das Internet krottenlangsam ist, merken wir erst am zweiten Tag, aber damit kann man leben.
Der Platz ist etwa zu zwei Drittel von Briten bewohnt. Auch hier haben einige britische Clubs wie in La Manga einfach diese Plätze für das ganze Jahr gebucht und schicken ihre Mitglieder hierher. Der Unterschied zu La Manga ist, daß hier nur normal große Wohnwagen und Wohnmobile stehen, da kein Platz für die Riesen-Aufleger groß genug ist.
Ein Steirer mit einer GU-Nummerntafel kommt uns besuchen, er verbringt seinen Winter hier. Kam mit Wohnmobil her und hat sich aber einen Bungalow (450,- Euro/Monat) gemietet. Da das Wohnmobil aber auf seinem Bungalowplatz steht, gilt es als sein PKW und dafür zahlt er nicht noch extra. So het er seine eigene Küche, sein eigenes WC und seine Dusche, schlafen tut er im Wohnmobil, denn da schläft er am besten (wir übrigens auch).
Hinter unserem Stellplatz stehen Plastik-Treibhäuser. Heute haben Arbeiter diese leer geräumt. Wir waren natürlich neugierig, was dort angebaut war : es waren Gurken. Die abgeernteten Pflanzen müssen so schnell wie möglich raus, um Platz für neue Anbauten zu schaffen. Was als nächstes kommt, konnten wir von den Arbeitern nicht erfahren, aber jedenfalls wieder irgendeine Gemüseart.
Wir bleiben hier länger als ursprünglich vorgesehen, weil ich im Nachbarort Castell de Ferro endlich einen Termin bei einem Fußpfleger bekommen habe. Bei allen, bei denen ich bisher um einen Termin gefragt habe, hätte ich zwei Wochen und mehr warten müssen. Hat offensichtlich auch mit der Menge und dem Alter der sich hier an den Küsten aufhaltenden Touristen zu tun.
Während ich auf den Fußpfleger warte, sehe ich im TVE.es daß ganz Spanien im Schnee versinkt. Im Norden sind es bis zu einem Meter und mehr, selbst im Umland von Valencia und Barcelona sind es noch 10cm. Nur der Süden und der Westen sind noch wetterbegünstigt. Das stört unsere Pläne, denn wir wollten in den nächsten Tagen ins Land hineinfahren, aber auch in der Extremadura liegt Schnee und auch in Granada und Cordoba hat es geschneit, wenn auch nur 10cm, das halbe Land ist selbst durch den wenigen Schnee lahm gelegt, da hier ja keiner Winterreifen oder Ketten hat. In Madrid mußten mehrere Pisten des Flughafens gesperrt werden, weil die Räumkommandos nicht mehr nachkamen. Der TV-Bericht von RTVE.es war spannend wie ein Krimi. Also werden wir schön weiter an der Küste entlang fahren und die 18 bei Sonne, 12 bei bedecktem Himmel und 6 in der Nacht "genießen". Nachdem seit einigen Tagen ein eisiger Nordwind weht - kein Wunder, wenn nur wenige Kilometer von uns der Schnee liegt - fühlt es sich noch um mindestens 5 kälter an.
Trotzdem blüht hier alles - und das macht das Überwintern hier doppelt schön !

07.02. Eigentlich wollten wir heute auf Empfehlung von Bekannten in die Alpujarra fahren. Eine Gegend am Südhang der Sierra Nevada, wo um diese Zeit Millionen von Mandelbäumen in Blüte stehen sollen. Unsere Einkaufstour in einem großen Einkaufszentrum hat sich aber mit anschließendem Kaffeehausbesuch dermaßen in die Länge gezogen, daß wir um 15 Uhr die 160km lange Tour, auf der man auch nur langsam fahren kann und auch wegen der Ausblicke sollte, nicht mehr in Angriff nehmen wollten. So fuhren wir zurück ans Meer und testeten einen neuen privaten Stellplatz in Castell de Ferro, der auf dem Gelände eines ehemaligen Campingplatzes, der Pleite ging, errichtet worden ist. Es ist alles vorhanden bis auf Strom. Der Besitzer hofft aber, auch diesen in 2 Wochen anbieten zu können.

Unsere Tour zu den Mandelbäumen beginnen wir somit am Donnerstag, 08.02.
Der Schnee ist schon wieder weg, aber noch nicht alle Mandelbäume - es sind auf der gesamten Länge sicher Millionen - zeigen schon ihre weißen und rosa Blüten. Erst einige von Ihnen haben trotz des Schneefalls, der ja erst zwei Tage vorbei ist, gewagt, ihre Blüten zu öffnen.

Außerdem stellen wir fest, daß diese Route unbedingt von Osten nach Westen, nicht wie von uns gemacht von Westen nach Osten, gefahren werden sollte. Das aus folgendem Grund : in der Richtung von Osten nach Westen gibt es alle 500m einen Parkplatz von dem aus sich Fotos machen lassen. Diese Parkplätze sind aber so ausgelegt, daß man zwar von unserer rechten Fahrbahn zufahren kann, aber beim Wegfahren werder in die eine noch in die andere Richtung sieht, ob da ein Fahrzeug daher kommt. Aus diesem Grund beschließen wir, die Nächte bis Montag früh am Meer zu verbringen und Montag früh die A348 von Almerimar aus von Osten nach Westen zu fahren. Bis dahin haben vielleicht auch schon mehr Bäume ihre Blüten geöffnet. Wir verbringen die erste Nacht auf einem privaten Stellplatz in Almerimar, nachdem der Stellplatz 1 am Hafen wieder einmal gerammelt voll und der Stellplatz 2 geschlossen ist und Freitag bis Sonntag, die "Motorradtage", auf einem Campingplatz mit Strom und Internetzugang. Die Strecke, die wir durch das Alpujarra-Gebiet gefahren sind, ist mit ihren Steigungen und Gefällen und Kurven und Kurvenaneinanderreihungen prädestiniert für Motorradfahrer. Ab Freitag Mittag ist hier sicher der Teufel los. Zusätzlich zum normalen Straßenverkehr und der Aussicht, die ich auch genießen möchte, auch noch auf diese wilde Jagd aufzupassen, mag ich gar nicht. Der Campingplatz in "Roquetas de Mar" an der Costa de Almeria, ein Campingplatz, an dem hunderte Überwintern und der einem Lager mehr gleicht, als einem Campingplatz, hat für unsere Nächtigungen zu ACSI-Preisen noch ein Plätzchen für uns frei.
Am Montag haben wir diesen Campingplatz, der uns überhaupt nicht gefällt, wieder verlassen. Unser Ziel für heute Abend ist Nerja.
Es ist schönes Wetter und wir fahren heute die gesamte A348 von Almeria zuerst nach Norden bis Alhama de Almeria, ab dort nach Westen bis Orgiva und weiter nach Süden bis Motril und Nerja. Wir fahren auf der A7 über Almeria hinaus und weiter über die N390 und die A348 durch das breite Tal des Rio Andarax zwischen der Sierra Nevada und der Sierra de Gador. Die Berge sind von Erosion tief gefurcht und sehen aus, als hätte man braunes Papier geknittert. Ab Cherin sind wir wieder auf der "Mandelroute" zwischen der Sierra Nevada im Norden und der Sierra de la Contraviesa im Süden. Am Südabhang der Sierra Nevada kleben weiße Orte am Berg. Von was leben die Leute dort ? Nur eine im Autoatlas "weiße" Straße verbindet diese Dörfer, in die wir uns mit unserem Wohnmobil nicht trauen, da es dort nur Straßen gibt durch die wir uns nicht zwängen wollen. Die Entscheidung drei Tage zu warten und von Ost nach West zu fahren, sollte sich als richtig herausstellen, wir fanden rund 80% der vorhandenen Bäume in Blüte und alle paar Meter einen Platz, an dem man zumindest ein paar Minuten zum Fotografieren stehen bleiben kann. Diese Kilometer gehörten bis jetzt zu den schönsten Strecken der heurigen Reise. Im Geiste bedanken wir uns bei unseren Bekannten, von denen wir den Tip für diese Fahrt bekommen haben, zumal in keinem Prospekt über "Las Alpujarras" von diesem Naturereignis etwas zu lesen ist. Wir haben uns hier auch vorgenommen, einmal zur Marillenblüte in die Wachau zu fahren, sollten wir irgendwann zur rechten Zeit einmal in Österreich sein.

In Nerja angekommen stellen wir uns auf einen provisorischen Parkplatz neben der N340, auf der schon einige Wohnmobile für die Nacht ihren Platz bezogen haben, direkt unter einem Mercadona und nur wenige Meter von den schönen Strassen von Nerja entfernt. Wir spaziern zum berühmten "Balcon de Europa", einem Felden, der vom Ort aus ins Meer reicht, der Fußboden ist aus Marmor, das ganze mit Palmen begrünt. Unterhalb der Plattform befindet sich ein Café, das rundherum verglast ist. Wir spazieren zurück auf unseren Parkplatz und werden von einem Spanier, der offensichtlich von der Gemeinde kommt, drauf aufmerksam gemacht, daß morgen früh, zwischen 09:00 und 09:30 ein Laster genau auf unserem Platz und den 3 links und den 3 rechts zu arbeiten beginnen wird und wir bis dahin den Platz geräumt haben müssen. OK, das machen wir aber schon heute und stellen uns in die Mitte des Platzes, um in der Früh beim Frühstück unsere Ruhe zu haben. Im Lauf des Abends machen unsere Nachbarn dies nach. Der LKW kam dann schon um 07:30 macht Lärm, daß alle aufwachen, stellt einen Container ab und ist wieder dahin. Es kam dann weder einer um 09:00 noch um 09:30. Wenn die Spanier nur immer so schnell wären.

Nachdem wir also in Ruhe unseren Café trinken konnten, fahren wir auf einen neuen Stellplatz im Osten von Malaga, von dem alle 15 Minuten ein Bus (MA-160, 1,70 EUR/Fahrt+Person) nach Malaga geht. Wir kommen dort schon um 13:00 an, werden sehr freundlich empfangen, aber es sind nur mehr wenige Plätze frei, allerdings ohne Strom. Brauchen wir nicht, die von Tom von Tom's Campingwelt montierten Solarpaneele laden uns bei diesem Wetter rund 60Ah pro Tag und wir verbrauchen rund 50Ah. Trotzdem bekommen wir am nächsten Tag einen Stromanschluß und können daher in der Nacht wieder mit Strom statt mit Gas heizen, denn es ist kalt wie zu hause, nur der Schnee fehlt (aber er fehlt uns nicht wirklich). Wir stehen nicht in der ersten Reihe, haben aber trotzdem eine gute Sicht aufs Meer. Toletten und Duschen sind sauber, jeden Morgen kommt der Bäcker, nur das Internet ist laaaaaaaangsam - es sind einfach zu viele, die es benützen wollen.

Auch am nächsten Tag ist schönes Wetter und wir vertrödeln den ganzen Tag am Platz, denn eiskalter Wind lädt wirklich nicht zum Spazierengehen ein. Erst Donnerstag - es ist wieder wolkenlos, aber fast windstill - fahren wir nach Malaga, um die Stadt erneut zu erkunden. Wir waren ja schon vor 3 Jahren hier. Nur nicht auf diesem Stellplatz, sondern auf einem teuren Campingplatz in Torremolinos.

Nachdem wir genügend Fotos von Malaga von unserer Reise 2014 haben (siehe "2014 - 2015 Italien-Frankreich-Spanien-Portugal-Frankreich" - Reisebericht 19 : DIA-Show 5) ist es mehr ein Wiedersehen beim Spazierengehen, als ein Suchen nach Neuigkeiten. Deshalb gibt es diesmal auch nur Bilder aus der Markthalle und keine Straßen, Kirchen, Häuser oder Monumente.

Freitag Nachmittag gehen wir in den Ort "La Cala del Moral", dessen Zentrum nur 200m vom Stellplatz entfernt ist, spazieren, setzen uns in einem Café in die Sonne, kaufen frische Erdbeeren aus der Region und sind zur Fernsehzeit wieder zu hause. In diesem Ort gibt es übrigens eine Ambulanz, eine Zahnklinik und eine medizinische Fußpflege.

Am Samstag fahren wir noch einmal nach Malaga. Wir müssen die Postkarten, die wir geschrieben haben, einem gelben Correos-Postkasten übergeben und uns eine deutsche TV-Zeitung mit dem Programm der nächsten 14 Tage kaufen.

Wir sind mittlerweile 13 Wochen unterwegs und haben davon 8 mehr oder weniger ganze Wochen auf denselben Campingplätzen verbracht. Das ist unsere neue Art in Spanien zu überwintern - an vielen verschiedenen schönen Orten immer wieder eine gewisse Zeit zu bleiben.

Wir bleiben einen Tag länger als geplant, da sich über uns hellgraue und dunkelgraue Wolken mit Wind um den besseren Platz streiten, wo sie ihre Regentropfen abwerfen dürfen.

Dann geht's Richtung Marbella weiter. Wir fahren wieder auf den ACSI-Campingplatz "Buganvilla", auf dem wir nun schon das dritte Mal Station machen, weil er und seine Infrastruktur uns gefallen. Wir werden von der netten Dame in der Reception erkannt, brauchen nur mehr unseren Namen sagen und bestätigen, daß Adresse, Tel.-Nr. und Autokennzeichen noch immer gleich sind, wie beim letzten Mal. Der Rest steht im Computer. Eine Unterschrift noch und schon sind wir eingcheckt.

Da wir uns auf dem Platz schon auskennen haben wir schnell einen ebenen Platz mit Strom- und Wasseranschluß, sowie einer Möglichkeit, das Grauwasser am Stellplatz zu entsorgen gefunden.

Ein Begrüßungsschluck muß sein und auch der Wirt des Restaurant-Cafés erkennt uns wieder, was wohl auch darauf zurückzuführen ist, daß wir ihm beim letzten Mal bei unserem Abschied etliche Flaschen seines guten Weißweines abgekauft haben. Immerhin ist das etwa ein Jahr her.

Natürlich darf ein Ausflug ins Zentrum von Marbella nicht fehlen. Der Autobus, dessen Haltestelle nur 300m vom Campingplatz entfernt liegt, bringt uns um 1,18 EUR/Person und Fahrt in 20 Minuten ins Zentrum von Marbella. In der Altstadt empfängt uns richtig andalusisches Flair und vorwiegend alte Leute, wir fühlen uns jung, haben aber das Gefühl, daß wir im Park eines Altersheimes umher wandeln. Die 23 an der Sonne tun offensichtlich nicht nur uns gut. Man hört beim Spazieren und in den Lokalen vorwiegend engliche und deutsche Worte. Hier sind die Preise für Getränke etwa auf dem Niveau von Barcelona, etwa drei Mal so teuer wie in den ländlichen Gebieten. Das Essen ist nur unwesentlich teurer als auf dem Land.

Die nächsten Tage bleiben wir zu Hause, das Wetter ist wechselhaft, ein blauer Fleck am Himmel wird in Minuten durch zuerst hellgraue, dann drohende schwarze Wolken ersetzt und umgekahrt. Trotzdem sind wir hier im Süden gut dran. In Barcelona hat es tagsüber nur 0 und die Formel 1-Fahrer, die dort Trainingsfahrten absolvieren, hatten 28.02.2018 mit Glatteis und Schneefall auf der Rennstrecke zu kämpfern wie wir bei der TV-Übertragung vom Formel 1-Training im Fernsehen gesehen haben. Wir haben hier immerhin "warme" 13 in der Nacht und "warme" 15 tagsüber.

Am Mittwoch dem 07.03. ist das Wetter endlich so, wie wir uns das eigentlich für die ganze Zeit gewünscht hätten : wolkenloser Himmel und 20 in der Sonne. Daher geht es auf in den Norden. Leider dauerte das gute Wetter aber nur wenige Stunden. Der spanische Wetterbericht meldet, daß die Temperaturen des heurigen Winters durchschnittlich um 16 unter den Standardwerten liegen. Den letzten ähnlichen Winter gab es 1965.

Unsere weitere Fahrt nach Norden soll über Ronda, Olvera, Utrera, Sevilla, Zafra, Merida, Caceres, Plasencia, Avila, Segovia, Tortesillas nach Valladolid gehen.

Aber das ist das Thema von
Reisebericht 4 (Documentazione 4)