2017/18 Wir sind wieder unterwegs

Unsere Reise 2017-2018

Reisebericht 2
03.12.2017 - 20.12.2017

Valencia_Teruel_Alcarras bei Lleida_Sils_Santa Susanna_Pineda de Mar_Santa Susanna_Barcelona


Klicken Sie die Bilder unter der Landkarte an, um sie grösser zu sehen. Mit den Pfeilen unter den vergrösserten Bildern können Sie durch die vorhandenen Bilder navigieren.
Click on the pictures below to see them enlarged. With the arrows below the enlarged pictures you can navigate through the pictures collection.

Die Karte zeigt unsere Reiseroute zu Reisebericht 2

   

  Und so ist das WETTER im Moment in Europa.
( Bitte anklicken )

Wenn in unseren Berichten von "roten, gelben oder weißen Straßen" die Rede ist, beziehen sich diese Angaben auf die Farbe der Straßen im Autoatlas.

Und hier haben wir übernachtet oder für Besichtigungen geparkt.
Die GPS-Daten stammen aus den Internetseiten der Stell- und Campingplätze, aus Google-Maps und/oder aus BING-Maps und können daher von den echten Gegebenheiten etwas abweichen. Bei manchen Navigationsgeräten müssen bei der Eingabe die Punkte in den GPS-Daten durch Kommas ersetzt und das Grad-Zeichen hinzugefügt werden (z.B. 37,43785), um richtige Anzeigen zu erhalten.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die Beschreibung der von uns besuchten Plätze, die Preise und alle anderen Beschreibungen nur für die Jahreszeit und Zeitspanne gelten, in der wir uns an den jeweiligen Orten aufgehalten haben.
Bitte Tippfehler bei den GPS-Daten, falls sie vorkommen, zu entschuldigen.
Für eine Mitteilung darüber danke ich schon im Voraus.

Pkt = Punkt-Nummer auf der Karte, Ü/B/F = Übernachtung, Besichtigung, Platz für Fotos, W = auch für Wohnwagen,
Ch = Chemietoiletten-Entsorgung, Gw = Grauwasser-Entsorgung, Tw = Trinkwasser, St = Strom, EUR = Preis/24Std

Pl : CP = Campingplatz, SP = Stellplatz, PP = Parkplatz, Str = am Strassenrand, frei = irgendwo in freier Natur
WM = Waschmaschine,ca. 4 EUR WT = Wäschetrockner, ca. 3,5 EUR

Pkt
Ü/B
F
W
Tg
Datum
Pl
Name
Nord
+ = East
- = West
Ch
Gw
Tw
St
EUR
              
01
017
-
Sa
02.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia,
WIFI frei, WM+WT vorh.
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
018
-
So
03.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
019
-
Mo
04.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
020
-
Di
05.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
020
-
Mi
06.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
020
-
Do
07.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
01
020
-
Fr
08.12.17
CP
ACSI Campingplatz Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
16
02
021
-
Sa
09.12.17
Str
Teruel, im UNI-Viertel
40.351615
-001.10921
n
n
n
n
0
09
022
-
So
10.12.17
SP
Caravanas Miguel, Alcarras bei Lleida
39.39639
-000.33278
j
j
j
j
8
16
023
-
Mo
11.12.17
SP
Area de Sils, Sils
41.80728
002.74499
j
j
j
n
0
18
024
-
Di
12.12.17
CP
ACSI Camping Bellsol, Pineda del Mar,
WIFI gg. Bezahlung
41.618586
002.678613
j
j
j
j
18
18
025
-
Mi
13.12.17
CP
ACSI Camping Bellsol, Pineda del Mar
41.618586
002.678613
j
j
j
j
18
18
026
-
Do
14.12.17
CP
ACSI Camping Bellsol, Pineda del Mar
41.618586
002.678613
j
j
j
j
18
19
027
-
Fr
15.12.17
CP
Bon Repos, Santa Susanna
41.631667
002.719722
j
j
j
j
26
19
028
-
Sa
16.12.17
CP
Bon Repos, Santa Susanna
41.631667
002.719722
j
j
j
j
26
19
029
-
So
17.12.17
CP
Bon Repos, Santa Susanna
41.631667
002.719722
j
j
j
j
26
19
030
-
Mo
18.12.17
CP
Bon Repos, Santa Susanna
41.631667
002.719722
j
j
j
j
26
19
031
-
Di
19.12.17
CP
Bon Repos, Santa Susanna
41.631667
002.719722
j
j
j
j
26
20
032
-
Mi
20.12.17
SP
Barcelona, Citystop, incl. Strom, incl. WIFI
41.42417
002.20722
j
j
j
j
39
              

( Top )

Tips :


>>>>>    in Spanien ist außer dem 08.12. auch der 06.12. ein FEIERTAG und die Geschäfte sind geschlossen
>>>>>    wenn man ein Caravan-Zubehör-Geschäft oder eine Caravan-Werkstatt braucht, tragt man im "Google" am besten
den aktuellen Ort mit dem Zusatz Caravan, Autocaravan oder MacRent ein, man erhält dann eine Liste
mit Verbindung zu Google Maps

Die acht Tage am Campingplatz vergingen schnell mit Wäschewaschen, Wohnmobil reinigen, spazieren gehen, drei Mal waren wir in Valencia und haben natürlich wieder einiges entdeckt, was wir noch nicht kannten, sind in einem Café am "Placa de Ayuntamiento" gesessen, dem Rathausplatz, den wir von allen Plätzen Spaniens, die wir kennen, als den schönsten empfinden.
Die Bushaltestelle ist direkt bei der Einfahrt zum Campingplatz. Der Bus kostet 1,50 EUR, fährt alle 20 Minuten, auch vorbei an der hypermodernen Architektur der "Ciutat de les Artes" bis zum Justizpalast. Von dort sind es noch 10 Minuten zu Fuß bis ins Zentrum.





Am 09.12.2017 verließen wir Valencia in Richtung Teruel. Wir unterziehen 300m neben unserem Campingplatz das Wohnmobil noch einer Lanzenwäsche, damit es nicht nur innen sondern auch außen wieder glänzt.
Bei der Ausfahrt aus Valencia wollen wir noch in einem neuen Einkaufszentrum dem "Nueva Centro" einkaufen. Da ja hier sowohl der 06.12. als auch der 08.12. Feiertage waren, sind unsere Vorräte ziemlich geschmolzen. Allerdings gibt es dort leider keine Parkplätze, sondern nur eine Parkgarage mit 2,1m Einfahrtshöhe - also muß der Einkauf noch bis zum nächsten Einkaufszentrum warten. Es sollte bis zum Abend in Teruel, unserem nächsten Ziel, dauern, bis wir einen Mini-Carrefour fanden.
Die Fahrt dorthin geht über hügeliges, später durch bergiges Gelände auf einer zur Gratis-Autobahn ausgebauten roten Strasse. Bei Barracas, wo wir die überall angebotenen Fleischbällchen mit Saft und Batatas Bravas (leicht angeröstete Kartoffel mit Bejamel-Sosse) essen, ist es kalt und es pfeift ein eisiger Wind. Es geht langsam aber beständig z.T. mit 7% Steigung bergauf bis zur Porto de Escandon auf 1223m Seehöhe. Ab da geht es wieder durch waldiges Gebiet mit ebenfalls bis zu 7% Gefälle bergab nach Teruel. Wir fahren zwei Mal durch und um die Stadt herum, finden aber keinen geeigneten Parkplatz.
Erst am Rande der Stadt, in einer Straße im Univiertel gibt es genügend freie Parkplätze, wo wir dann auch übernachten werden.
Bis ins Zentrum sind es rund 2km und eine halbe Stunde zu Fuß.
Teruel hat 34.000 EW, ist eine kleine aber nette Stadt mit einer sehr wechselvollen Geschichte, die mit den Römern beginnt, über die Zeit der Mauren geht und mit der Franco-Zeit endet. Heute erinnern an die Mauren-Zeit noch 5 Mudejar-Türme, schöne Häuser des Modernismo, zum Teil sogar inspiriert von der Wiener Sezession, die Kirchen San Salvador und San Martin, das Mausoleum der Liebenden, um die sich eine traurige Sage dreht, und in erster Linie der Dom mit vielen Mudejar-Elementen an die wechselvolle Geschichte. Ganz besonders berühmt ist die original erhaltene Decke der Kirche. Im Dom ist fotografieren zwar verboten, aber die Aufpasserin ist mit der Ausgabe der Eintrittskarten so beschäftigt, daß es einigen Besuchern - so auch mir - gelingt, einige Bilder zu machen. Am Abend beim Nachhauseweg zu unserem Wohnmobil beginnt es zu nieseln. Wir kaufen im besagten Mini-Carrefour ein und genau als wir ins Wohnmobil einsteigen, beginnt es zu regnen. Wenn man müde ist, kann einen auch Regen am Wohnmobildach herrlich in den Schlaf wiegen.



Von Teruel (900m) geht es auf der N420 durch das Tal den Rio Alfambra aufwärts bis auf 1.100m. Durch eine Wüstenhafte Gegend in hellem Beige, wo nur einige dornige Sträucher auf den steinigen Hügeln wie kleine schwarze Punkte wirken, selten auch ein bearbeitetes Feld darunter, ab und zu ein kleiner Ort, nur aus wenigen braunen kleinen Häusern, aber einer zum Teil übergroßen Kirche bestehend - so stellt man sich das Ende der Welt vor. Beim Weiterfahren wieder tief rote Erde, ausgewaschen vom Regen, wie Felsen neben der Straße wirkend und rote Böden. Es geht hinauf auf 1.308m zum Puerto de Esquinazo und weiter zum Puerto de San Just mit 1.408m und auf der N211 von Montalban nach Osten. Wieder geht es über eine Hochebene auf etwa 1.000m mit Wüstencharakter und Berg- und Felsformationen wie im Wilden Westen der USA. Wir fahren durch einen kleinen Straßenort, in dem nur die Durchzugsstraße eine ebene Fläche ist, rechts klammert sich der Ort an den Felsen mit steilen Gässchen hinauf bis zu einer faszinierenden Felswand aus rotem und grauem Streifen, rechts gehen Gässchen steil bergab - leider keine Möglichkeit ein Foto zu machen, wir können den Anblick nur beim Durchfahren genießen.

Wir kommen nach Alcaniz mit einer stolzen Burg auf dem alles andere überragenden Berg, die heute ein Parador (Hotel) ist und einer riesigen Kirche, für die der Dom von Santiago di Compostella Modell gestanden haben könnte - man sieht hier auch Überall das Zeichen für den Jakobsweg. Auch hier ist kein Parkplatz zu finden - aber diesen Ort sollte man wirklich einmal besuchen.
Leider verschlechtert sich das Wetter, wir haben unter diesen Umständen keine Lust mehr auf Besichtigungen. Über Caspe kommen wir durch ebenes Land mit vielen Oliven-, aber noch mehr Obstbäumen zum Ebro-Stausee, in dem noch ein Kirchturm aus dem aufgestauten Ebro schaut. Über dem Ort Mequinenza am See tront eine wuchtige Burg, der Campingplatz ist geschlossen, das Tor ist einen Spalt breit offen, das reicht, um hinein zu kommen und die Toilettenkassette enentleeren zu können. Auchin Fraga finden wir keinen Übernachtungsplatz, der uns zusagt. So fahren wir nach Alcarras kurz vor Lleida, wo ein Caravanhändler einen Stellplatz anbietet. Wir sind die einzigen Gäste hier.

Wir umfahren Lleida. Das Wetter ist bedeckt, aber es regnet nicht. Auf der Gegenfahrbahn kommen uns Polizei Mannschafts-Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht entgegen - es sind sicher 20 oder mehr. Beim Mittagessen sehen wir im spanischen Fernsehen, daß es in Lleida einen Aufruhr gegeben hat mit massivem, harten Polizeieinsatz. Die sind hier nicht zimperlich - prügeln und treten auf die Demonstranten ein - sieht nicht gut aus. Jetzt wissen wir auch wohin die Mannschaftswagen unterwegs waren und sind froh, nicht ins Zentrum von Lleida gefahren zu sein. Leider haben wir nicht verstanden, worum es dabei gegangen ist.
Es geht durch das weite Ebrobecken mit großen Feldern, Obstbäumen und großen Hallen für den Obst und Gemüsehandel. In Manresa bleiben wir bei einem großen Aldi und nebenan beim Lidl stehen und versorgen uns mit allem, was auf unserer Einkaufsliste steht. Lidl hat extrem viel Auswahl, sowohl an spanischen als auch einigen deutschen Artikeln, die Preise sind niedriger als in Österreich. Aldi hat nur wenig Auswahl. Auf der C25 geht es weiter um Vic herum Richtung Girona. Zig Kilometr geht es durch Waldland mit teils tiefen Gräben wieder bergauf und bergab über viele Viadukte und durch viele Tunnels und wieder hinauf auf den Col de Revell (820m). Dort haben wir ein Aha-Erlebnis : wir kommen an einer Tankstelle mit Gasthaus vorbei, wo wir vor 3 Jahren bei unserer Reise 2014/15 getankt und ein sehr gutes, billiges Menü mit allem Drum und Dran gegessen haben. Leider haben wir wegen des Mittagessens keinen Gusto auf ein weiteres, üppiges Abendessen. Ein Campingplatz in der Nähe, in Espinelves, hat geschlossen, daher fahren wir auf den Stellplatz in Sils, dem Bahnhofsplatz, der auch Ver- und Entsorgung bietet, jedoch keinen Strom. Die vorbeifahrenden Züge und die nahe Autobahn störten unseren Schlaf nicht. Wir sind Lärm beim Schlafen gewöhnt, wohnen wir doch mitten in einer Großstadt.

Heute ist unser 47.Hochzeitstag. Wir haben nicht vor, heute weit zu fahren. So werden es gerade mal 44km. Wir erledigen auf unserem Weg nach Lloret de Mar alle restlichen Einkäufe, gehen auf ein verspätetes Mittagessen in ein Lokal, in dem wir schon am 06.12.2016 bei unserer letzten Spanien-Reise hervorragend gegessen haben und suchen uns dann einen Campingplatz. Viele sind schon geschlossen und im Winterschlaf. Wir finden einen noch offenen ACSI-Platz in Pineda de Mar.
Hier sind wir zu dritt auf einem riesigen Gelände. Leider gibt es bei 12 Außentemperatur zwar Duschen in einem Waschgebäude, aber keinerlei Türen oder Fenster, um die Kälte draußen zu halten. Das ist im Winter ein Ort für "Kaltduscher", trotz des warmen Wassers.

Da wir vor unserem Treffen mit unserem Sohn und seiner Frau in Barcelona noch einmal eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner brauchen, müssen wir den Campingplatz wechseln und fahren dazu wieder ein paar Kilometer zurück bis zum Campingplatz "Bon Repos" in Santa Susanna und gönnen uns für einige Tage einen Platz in der ersten Reihe direkt am Strand und nur 10 Meter vom Wasser entfernt.


Am 20.12. fahren wir nach Barcelona auf den uns schon bekannten Stellplatz "Citystop", der nur 200m von der nächsten Metro-Station entfernt liegt und damit eine ideale Verbindung zur Innenstadt bietet.




Ich bitte um Verständnis, daß wir über die nächsten 14 Tage nichts berichten.
Wir verbringen diese Zeit mit unserem Sohn und unserer chinesischen Schwiegertochter in Barcelona und Valencia
und betrachten diese Zeit als unsere Privatsphäre, die wir nicht mit der Öffentlichkeit teilen wollen.




Das ist somit das Ende von Reisebericht 2 von unserer Reise 2017/2018.
Weiter geht's dann nach dem 05.01.2018, wenn wir wieder weiterfahren werden mit dem
Reisebericht 3