2018/19 Wir sind wieder unterwegs

Unsere Reise 2018 - 2019

Reisebericht 5
19.02.2019 - 14.05.2019

Dies ist gleichzeitig der letzte Reisebericht über die Reise 2018 - 2019.

Lissabon_Vila Velha do Rodao_Caceres_Trujillo_Villanueva de la Serena_Monesterio_Sevilla_Osuna_Olvera_Ronda_Marbella_Torre del Mar_Zeneta_El Saler_Moncofa_Ampolla Playa_Torredembarra_Pineda de Mar_Santa Susanna_Tordera_Girona_Figueres_Andorra Vella_Pas-de-la-Casa_La Seu d'Urgell_Puigcerda (E)_Mont Louis (F)_Villefranche-de-Conflent_Vinca_Marseillan-Plage


Eine Auswahl aus allen Fotos wird nach unserer Heimkehr als DIA-Show verfügbar sein.

Die Karte zeigt unsere Reiseroute zu Reisebericht 5


Wenn in unseren Berichten von "roten, gelben oder weißen Straßen" die Rede ist, beziehen sich diese Angaben auf die Farbe der Straßen im Autoatlas (Rot ist breit, Weiß ist ziemlich schmal).

Und hier haben wir übernachtet oder für Besichtigungen geparkt.
Die GPS-Daten stammen aus den Internetseiten der Stell- und Campingplätze, aus Google-Maps und/oder aus BING-Maps und können daher von den echten Gegebenheiten etwas abweichen. Bei manchen Navigationsgeräten müssen bei der Eingabe die Punkte in den GPS-Daten durch Kommas ersetzt und das Grad-Zeichen hinzugefügt werden (z.B. N 37,43785°), um richtige Anzeigen zu erhalten.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die Beschreibung der von uns besuchten Plätze, die Preise und alle anderen Beschreibungen nur für die Jahreszeit und Zeitspanne gelten, in der wir uns an den jeweiligen Orten aufgehalten haben.
Bitte Tippfehler bei den GPS-Daten, falls sie vorkommen, zu entschuldigen. Für eine Mitteilung darüber danke ich schon im Voraus.

Pkt = Punkt-Nummer auf der Karte, Ü/B/F = Übernachtung, Besichtigung, Platz für Fotos, W = auch für Wohnwagen,
Pl : CP = Campingplatz, SP = Stellplatz, PP = Parkplatz, Str = am Strassenrand, frei = irgendwo in freier Natur
Ch = Toiletten-Entsorgung, Gw = Grauwasser-Entsorgung, Tw = Trinkwasser, WIFI = Internet (fallweise mit Verstärker) St = Strom, EUR = Preis/24Std
WM = Waschmaschine,ca. 4 EUR / WT = Wäschetrockner, ca. 3,5 EUR
beides haben wir nicht mehr gesondert angeführt, da jetzt schon viele Campingplätze darüber verfügen


Pkt
Ü/B
F
W
Tg
Datum
Pl
Name
Nord
+ = East
- = West
Ch
Gw
Tw
WIFI
St
EUR
               
001
---
W
Di
--.--.--
CP
Parque Campismo Monsanto, Lissabon
38.724820
-9.207960
j
j
j
incl.b.Rest.
incl.
--
004
128
W
Di
19.02.19
SP
Salvaterra de Magos
39.023520
-8.792940
j
j
j
--
--
0
005
B
-
Mi
20.02.19
PP
Restaurante Amigos Do Tacho, Almeirim
39.216014
-8.621225
-
-
-
--
--
-
007
B
-
Mi
20.02.19
PP
Intermarché Chamusca, V+E, WM+WT
39.367636
-8.473485
j
j
j
--
--
0
008
129
W
Mi
20.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
008
130
W
Do
21.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
008
131
W
Fr
22.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
008
132
W
Sa
23.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
008
133
W
So
24.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
008
134
W
Mo
25.02.19
CP
Golega
39.400940
-8.485750
j
j
j
incl.
incl.
5,30
014
135
W
Di
26.02.19
SP
Vila Velha do Rodao
39.651380
-7.672100
j
j
j
---
---
0
020
136
W
Mi
27.02.19
SP
Camping Caceres
39.488610
-6.412780
j
j
j
inc.
incl.
15
020
137
W
Do
28.02.19
SP
Camping Caceres
39.488610
-6.412780
j
j
j
inc.
incl.
15
020
138
W
Fr
01.03.19
SP
Camping Caceres
39.488610
-6.412780
j
j
j
inc.
incl.
15
020
140
W
Sa
02.03.19
SP
Camping Caceres
39.488610
-6.412780
j
j
j
inc.
incl.
15
020
141
W
So
03.03.19
SP
Camping Caceres
39.488610
-6.412780
j
j
j
inc.
incl.
15
021
142
W
Mo
04.03.19
SP
Trujillo
39.457304
-5.872830
j
j
j
---
---
0
023
143
W
Di
05.03.19
SP
Villanueva de la Serena
38.974556
-5.788440
j
j
j
---
---
0
026
144
W
Mi
06.03.19
SP
Monesterio
38.093951
-6.277090
j
j
j
---
incl.
0
027
145
W
Do
07.03.19
SP
SP Sevilla
37.362810
-5.994450
j
j
j
incl.b.Recept.
incl.
15
027
146
W
Fr
08.03.19
SP
SP Sevilla
37.362810
-5.994450
j
j
j
incl.b.Recept.
incl.
15
027
147
W
Sa
09.03.19
SP
SP Sevilla
37.362810
-5.994450
j
j
j
incl.b.Recept.
incl.
15
027
148
W
So
10.03.19
SP
SP Sevilla
37.362810
-5.994450
j
j
j
incl.b.Recept.
incl.
15
027
149
W
Mo
11.03.19
SP
SP Sevilla
37.362810
-5.994450
j
j
j
incl.b.Recept.
incl.
15
028
150
W
Di
12.03.19
SP
SP Osuna
37.231140
-5.097198
j
j
j
---
---
0
028
151
W
Mi
13.03.19
SP
SP Osuna
37.231140
-5.097198
j
j
j
---
---
0
034
152
W
Do
14.03.19
CP
Camping El Sur, Ronda
36.721330
-5.171910
j
j
j
incl.
incl.
20
034
153
W
Fr
15.03.19
CP
Camping El Sur, Ronda
36.721330
-5.171910
j
j
j
incl.
incl.
20
034
154
W
Sa
16.03.19
CP
Camping El Sur, Ronda
36.721330
-5.171910
j
j
j
incl.
incl.
20
034
155
W
So
17.03.19
CP
Camping El Sur, Ronda
36.721330
-5.171910
j
j
j
incl.
incl.
20
037
156
W
Mo
18.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
gratis
037
157
W
Di
19.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
gratis
037
158
W
Mi
20.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
gratis
037
159
W
Do
21.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
gratis
037
160
W
Fr
22.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
gratis
037
161
W
Sa
23.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
21
037
162
W
So
24.03.19
CP
Camping Laguna Playa, Torre del Mar
36.729570
-4.102320
j
j
j
incl.
incl.
21
041
163
W
Mo
25.03.19
SP
Camperpark Casablanca, Zeneta
38.001889
-1.019761
j
j
j
incl.
nach Verbr.
13
041
164
W
Di
26.03.19
SP
Camperpark Casablanca, Zeneta
38.001889
-1.019761
j
j
j
incl.
nach Verbr.
13
044
165
W
Mi
27.03.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
166
W
Do
28.03.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
167
W
Fr
29.03.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
168
W
Sa
30.03.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
14
044
169
W
So
31.03.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
170
W
Mo
01.04.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
171
W
Di
02.04.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
172
W
Mi
03.04.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
044
173
W
Do
04.04.19
CP
CP Coll Vert, El Saler b. Valencia
39.396440
-0.332400
j
j
j
incl.
incl.
13
045
174
W
Fr
05.04.19
CP
Camping Monmar, Moncofa
39.808200
-0.127450
j
j
j
incl.b.Rest.
incl.
16
045
175
W
Sa
06.04.19
CP
Camping Monmar, Moncofa
39.808200
-0.127450
j
j
j
incl.b.Rest.
incl.
16
045
176
W
So
07.04.19
CP
Camping Monmar, Moncofa
39.808200
-0.127450
j
j
j
incl.b.Rest.
incl.
16
047
177
W
Mo
08.04.19
CP
Camping Ampolla Playa
39.808200
-0.127450
j
j
j
incl.
incl.
19
047
178
W
Di
09.04.19
CP
Camping Ampolla Playa
39.808200
-0.127450
j
j
j
incl.
incl.
19
048
B
W
Mi
10.04.19
CP
San Carles de Rapita, Gulp-Raststätte
40.625504
0.579962
n
n
n
n
n
16
048
179
W
Mi
10.04.19
CP
Camping La Noria, Torredembarra
41.150130
1.420650
j
j
j
incl.
incl.
16
049
180
-
Do
11.04.19
SP
Area Pinade de Mar
41.622010
2.689390
j
j
j
incl.
incl.
13
049
181
-
Fr
12.04.19
SP
Area Pinade de Mar
41.622010
2.689390
j
j
j
incl.
incl.
13
049
182
-
Sa
13.04.19
SP
Area Pinade de Mar
41.622010
2.689390
j
j
j
incl.
incl.
13
049
183
-
So
14.04.19
SP
Area Pinade de Mar
41.622010
2.689390
j
j
j
incl.
incl.
13
050
184
W
Mo
15.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
185
W
Di
16.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
186
W
Mi
17.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
187
W
Do
18.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
188
W
Fr
19.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
189
W
Sa
20.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
190
W
So
21.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
191
W
Mo
22.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
192
W
Di
23.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
193
W
Mi
24.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
194
W
Do
25.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
195
W
Fr
26.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
196
W
Sa
27.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
197
W
So
28.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
198
W
Mo
29.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
199
W
Di
30.04.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
200
W
Mi
01.05.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
201
W
Do
02.05.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
202
W
Fr
03.05.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
203
W
Sa
04.05.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
050
204
W
So
05.05.19
CP
CP Bon Repos, Santa Susanna
41.631300
2.720010
j
j
j
incl.
incl.
23
051
B
W
Mo
06.05.19
--
Tordera,Caravaning Marenostrum,CRESPO-Vertr.
41.706060
2.761968
-
-
-
-
-
-
051
205
W
Mo
06.05.19
SP
SP Girona, weit draußen
41.989540
2.801510
j
j
j
n
n
0
051
B
-
Di
06.05.19
PP
PP Girona beim Mercadone, 500m z.Zentr.
41.992673
2.818049
-
-
-
-
-
0
051
206
W
Di
07.05.19
SP
SP Girona, weit draußen
41.989540
2.801510
j
j
j
n
n
23
052
B
-
Di
06.05.19
PP
Figueres, Modegeschäft "Lucky Wear"
42.267618
2.997444
-
-
-
-
-
0
054
207
W
Mi
08.05.19
SP
SP Ripoll
41.631300
2.720010
j
j
j
n
n
0
057
208
-
Do
09.05.19
SP
Andorra Vella, Area d'Acollida d'Autocaravanes
41.510000
1.536460
j
j
j
n
incl.
40
058
B
-
Fr
10.05.19
PP
Pas de la Casa / Andorra
42.545732
1.733861
n
n
n
n
n
5
061
209
-
Fr
10.05.19
PP
Villefranche-de-Conflent
42.586460
2.364868
n
n
n
n
n
5
061
210
-
Sa
11.05.19
PP
Villefranche-de-Conflent
41.586460
2.364868
n
n
n
n
n
5
062
211
-
So
12.05.19
SP
SP Vinca
41.649414
2.531533
j
j
j
incl.
incl.
12
062
212
-
Mo
13.05.19
SP
SP Vinca
41.649414
2.531533
j
j
j
incl.
incl.
12
065
212
-
Di
14.05.19
CP
Camping La Plage
43.309730
3.545970
j
j
j
gg.Bezg.
incl.
22
               
Tips :

>>>>>    Der für einen Besuch von Barcelona so günstig gelegene Stellplatz "Citystop Barcelona" wurde im Jänner 2019 geschlossen.
              Als kleinerer Ersatz bietet sich der Stellplatz Area Camper Barcelona Beach in Cabrera del Mar, N 41.512749 / E 002.400450
              zwischen Barcelona und Mataro mit guten Verbindungen per Bahn und Bus nach Barcelona an.


Am 19.02.2019 haben wir Lissabon wieder verlassen und fahren über die Brücke bei Vila Franca de Xira über den Tejo Richtung Osten.


Brücke bei Vila Franca de Xira über den Tejo


Durch das ebene Schwemmland des Tejo geht es durch riesige, bereits abgeerntete Reisfelder über Porto Alto auf der N118 nach Nordosten.

Wir haben uns für eine Übernachtung auf dem ziemlich neuen Stellplatz in Salvaterra de Magos entschieden. Es ist ein großer Platz mit Kies, einer Entsorgung für Grauwasser und WC, Trinkwasseranschluß, mit Tischen und Bänken und 2 Grillstellen. 200m sind's zum Lidl, ein Chinesenshop daneben, ein Café mit Bäckerei und eine Repsol-Tankstelle vis-a-vis. Zum Stadtzentrum sind es etwa 500m. Im Café bezahlen wir für ein randvoll eingeschenktes Glas Weißwein - das entspricht zwar nicht der Etikette, aber als Kunde freut man sich - und einen Espresso 1,60 EUR.


Stellplatz in Salvaterra de Magos

richtig gut eingeschenkt


Nachdem wir heute nicht weit fahren wollen, machen wir am Vormittag noch einen Spaziergang durch Salvaterra de Magos, eine Kleinstadt ohne Besonderheiten mit engen Gassen und mit vielen völlig vernachlässigten Häuserzeilen mit vorwiegend ebenerdigen Häusern, speziell im alten Teil, aber auch vielen Wohnungs-Neubauten und einem großen Schulzentrum.


Salvaterra de Magos

Salvaterra de Magos


Salvaterra de Magos

Salvaterra de Magos
Von Salvaterra de Magos geht es einige Meter höher weiter und daher gibt es auch keine Reisfelder mehr. Die Landschaft geht über in riesige Wein-Anbauflächen, unterbrochen von Orangenbäumen, großen Feldern und Eichenwäldern Richtung Golega, wo wir uns auf einem kleinen Campingplatz eiquartieren wollen.


Eichenwälder bei Almeirim

Der heutige Tag wird uns als "Der Billige" in Erinnerung bleiben.


Begonnen hat alles schon beim Kaffee, den wir bei unaserem Spaziergang durch Salvaterra de Magos in einem Café am Hauptplatz tranken.
Wie gestern auch zahlten wir 0,60 EUR für einen Espresso, das ist wirklich fast nicht zu überbieten.

Zu Mittag besuchen wir unterwegs ein kleines Restaurant "Amigos do Tacho" am Straßenrand in Almeirim, das, wie wir erst nach unserem Besuch sahen, sogar von "Tripadvisor" empfohlen wird und mit "Cozinha traditional" (traditionelle Küche) wirbt, vor dem schon einige PKW stehen. Wir essen zwei verschiedene Mittagessen, die im Zuge von mehreren Menüs angeboten werden : Karin hatte gekochte Schweinswange mit portugiesischen Pommes Frites, ich einen Grillteller mit Schweinschnitzel, Rindschnitzel, Bauchfleisch, einem portugiesischen Würstel, Reis und ebenfalls portugiesischen Pommes Frites, dazu einen dreiviertel Liter Weißwein, Brot, Oliven, einen Caramelpudding mit Schlag und einen Espresso. Bezahlt haben wir für alles zusammen 17 EUR.


Restaurant "Amigos do Tacho"

Restaurant "Amigos do Tacho"


Auf die in dieser Gegend berühmte Spezialität "sopa da pedra", eine Bohnensuppe mit Fleischeinlage, die hier in einer Riesenschüssel zur Selbstbedienung auf den Tisch kommt, haben wir aus Platzgründen in unserem Magen verzichtet - das wird demnächst ein eigenes Mittagessen.

Wir überqueren den Tejo wieder, diesmal Richtung Norden auf einer schmalen Fachwerk-Brücke und kommen am Nachmittag auf den Campingplatz "Parque de Campismo Municipio de Golega" in Golega, den wir uns ausgesucht haben, werden freundlich empfangen und da ich über 75 Jahre alt bin bezahlen wir nur die Hälfte, so kostet uns ein Tag mit großem Stellplatz, V+E, warmen Duschen, incl. Strom und Internetzugang nur 5,30 EUR/Tag.


Brücke über den Tejo auf der N243

Parque de Campismo Municipio de Golega

Parque de Campismo Municipio de Golega


Finanziell so angenehm überrascht an einem einzigen Tag wurden wir in diesem Urlaub bisher noch nicht.

Wir werden hier bis Dienstag bleiben. Es ist ruhig, die Sanitäranlagen sind vorbildlich und es sind nur wenige Leute hier.

Die Stadt Golega liegt im Ribatejo (für Ufer des Tejo). Das ist eine ehemalige Provinz in der Tejo-Ebene nordöstlich von Lissabon, die auch den Beinamen Garten Lissabons trägt.

Auch hier finden wir Interessantes, von dem wir bisher noch nichts gewußt haben.

Zum Beispiel die Information, daß hier traditionell um den Martinitag, dem 11.November jeden Jahres, Volksfeststimmung herrscht und der Duft von Maronen die Luft füllt und es in Golegã wieder einmal Zeit für die Nationale Pferdemesse ist. Dann findet hier das älteste und größte Pferdefestival Europas die „Feira Nacional do Cavalo Lusitano“ statt, die es schon seit 440 Jahren hier gibt. Golegã ist bekannt für seine Pferdezucht, vor allem die portugiesischen Lusitanos (Schimmel) gelten als ganzer Stolz der Bewohner. Prachtvoll geschmückt und in traditionellen Reitkostümen präsentieren sich Pferde und Besitzer beim Festival im Vorführring mitten in der Stadt. Das Pferdefestival vermittelt Einblicke in den Stand der Lusitano-Zucht als Barock- und als modernes Dressur- und Stierkampfpferd und bietet viele Schau-Vorführungen der Reit- und Stierkampfkunst. Seit 1836 werden auf dem Leziria Marschland zwischen dem Tejo- und dem Sorraia-Fluss Lusitanos gezüchtet, die auch in der Portugiesischen Hofreitschule verwendet werden. Diverse Veranstaltungen, die sich aber allesamt um Pferde drehen, gibt es das ganz Jahr über. Aus den kleinsten Wohnungen und Garagen entstehen in dieser Zeit Gaststätten und Stallungen, denn die portugiesische Kleinstadt mit ihren rund sechstausend Bewohnern beherbergt während dieses Pferdefestivals zahlreiche Touristen und Pferdeliebhaber.
In dieser Kleinstadt dreht sich alles, aber auch wirklich alles um Pferde.


eines der vielen Gestüte

ein "Brauner"

Wurden wir an- oder ausgelacht ?

ein "Schimmel"

Training für die Dressur

Training für die Dressur

Training für die Dressur


Oder zum Beispiel die Igreja Matriz, aus dem 15.Jhd., die auch Igreja de Nossa Sra. da Conceição heißt und deren Altarteil komplett mit Azulejos ausgekleidet ist.




Igreja Matriz aus dem 15.Jhd.

Igreja Matriz aus dem 15.Jhd.

Igreja Matriz aus dem 15.Jhd.


Oder etwas, von dem nirgends etwas steht, aber für mich als Fotografierender von Interesse ist und auf das wir nur durch Zufall gestoßen sind :
die Casa-Estudio Carlos Relvas.
Carlos Relvas, ein wohlhabender Besitzer in diesem Ribatejo, förderte nicht nur die Anwendung landwirtschaftlicher Prozesse und Instrumente, die damals in den am wirtschaftlichsten entwickelten Ländern Europas eingesetzt wurden, sondern war darüberhinaus Amateurstierkämpfer zu Fuß und zu Pferd und Architekt. Aber vor allem war er im In- und Ausland als einer der Pioniere der Fotografie, die es seit etwa 1830 gab, bekannt. Relvas war Mitglied der French Photography Society und erhielt viele internationale Fotopreise unter anderem auch in Österreich. Im Jahr 1876 eröffnete er ein prächtiges Atelier, ein Jugendstil-Bauwerk, das ausschließlich der Fotokunst gewidmet war,
der jetztigen Casa-Estudio Carlos Relvas.
Übrigens : auch hier haben wir nur 50% des normalen Eintrittspreises bezahlt und eine ganz persönliche Führung nur für uns zwei bekommen.


Casa-Estudio Carlos Relvas

Carlos Relvas

Casa-Estudio Carlos Relvas

Casa-Estudio Carlos Relvas, das Aufnahmestudio

Casa-Estudio Carlos Relvas, das Aufnahmestudio



Karin versorgt uns eigentlich jeden Tag mit hervorragendem Essen, das Heutige verdient es aber ganz besonders, erwähnt zu werden, weil sie sich heute meiner Meinung nach selbst übertroffen hat, da es ja immerhin nicht in einer "normalen Küche", sondern im Wohnmobil kreiert wurde :
Griesknödelsuppe, medium gebratene Entenbrust mit Saft, Serviettenknödel, Pfirsichhälften mit Preiselbeermarmelade und Tomatenscheiben, dazu entweder Bier oder einen portugiesischen Weißwein "Quinta de Carmo", ein Vinho Regional Alentejano

Die Schlemmerei ist vorbei und bevor wir weiterfahren und weil heute traumhaftes Wetter herrscht, wird das Wohnmobil wieder einmal innen gesäubert. Geht, wenn man aufeinander eingespielt ist eigentlich eh schnell. Jedenfalls schneller als der Osterputz, wenn wir zu hause wären - weil hier eben alles, insbesondere aber die Fenster kleiner sind und die Teppiche einfach im Freien gereinigt werden können.

Nach sechs Tagen Ruhezeit bei strahlendem Sonnenschein gehts weiter. Unser heutiges Ziehl ist ein Stellplatz in "Vila Velha do Rodao" am Tejo etwas 90km NÖ von hier.
Es geht über Vila Nova und Constancia nach Abrantes, wo wir wieder bei Lidl und Contingente einkaufen. Wir überqueren hier den Tejo und fahren auf der N118 in der Ebene mit Viehwirtschaft und Eukalyptus-Anpflanzungen bis Nisa. Von da an gehts weiter durch Eukalyptuswälder und almartigen Weideflächen mit Korkeichen und es geht kurvig auf einer schönen Straße zuerst mit 7% Steigung bergauf und natürlich wieder mit 7% Gefälle bergab nach Vila Velha do Rodao. Unterwegs überholen uns viele LKW die mit Eukalyptus-Stämmen beladen sind, die für die Zellstofffabrik CELTEJO in Vila Velha do Rodao bestimmt sind, die gebleichten Eucalyptus-Zellstoff herstellt.


Fahrt nach Vila Velha do Rodao

Fahrt nach Vila Velha do Rodao

Es wurde eine wunderschöne Fahrt durch den Frühling bei 25°. Durch Ebenen mit großen Feldern, die in saftigem Grün leuchteten, mit riesigen fahrbaren Bewässerungsanlagen, die etwas höheren Hügel mit endlosen, vorwiegend Eukalyptus-Wäldern bewachsen soweit das Auge reicht, durchzogen von einzelnen Oliven-Pflanzungen, die Straße gesäumt von strahlend gelb leuchtendem Ginster und ebenso strahlenden Mimosen.
Das Frühlings-Feeling wurde uns bereitet von Orangen-, Mandarinen- und Zitronen-Bäumen, anderen Bäumen übervoll mit weißen oder rosa Blüten, Palmen, Agaven, japanischen Quitten, Opuntien (Ohrwaschel-Kakteen) und Magnolienbäumen mit weißen bis dunkelvioletten Blüten.
Auch die für diese Region so typischen Störche fliegen wieder tief und landen direkt neben uns und suchen in den vom letzten Regen verbliebenen Lacken nach Futter.
Ab Nisa fahren wir durch riesige parkähnliche saftig grüne Weiden, in denen Korkeichen mit großem Abstand stehen und langsam kommen auch die gerundeten flachen Steine, von denen es in der Estremadura so viele gibt - sie erinnern manchmal an im Wasser liegende Wale, von denen nur der Rücken heraus schaut, oder die Schären in Schweden, nur halt ohne Wasser, manchmal aber auch an die skurillen Steingebilde in der Bretagne.


Granitfelsen in Eichenwäldern auf der Fahrt nach Vila Velha do Rodao

und Wiesen voller Steine ebenfalls auf der Fahrt nach Vila Velha do Rodao

Wir erereichen unseren Stellplatz in Vila Velha do Rodao schon am Nachmittag.


bei unserem Stellplatz in Vila Velha do Rodao am Tejo

bei unserem Stellplatz in Vila Velha do Rodao am Tejo

In der Nacht begann es unangenehm zu riechen und es dauerte eine Weile bis wir den Gestank der Zellstofffabrik zugeordnet hatten - offensichtlich hat sich die Windrichtung im Laufe der Nacht geändert und wir waren die Betroffenen. Nachdem wir schon so unfreundlich geweckt wurden, brachen wir auch früh auf. Unser Ziel ist Caceres, rund 190km entfernt. Auf der N18 fahren wir nach Castelo Branco, auf der N233 und der N240weiter nach Osten und auf der N355 zur portugiesisch-spanischen Grenze. Wieder sehen wir zig Kilometer weit nur Wald auf Hügeln und Bergen und in der Ebene Felder und Weiden, die übersäht sind mit faust- bis fußballgroßen Steinen und immer wieder Korkeichen und Olivenbäume.
Wir passieren die Grenze, die auf portugiesischer Seite von Segura auf einem Felssporn bewacht wurde, Heute leben in diesem Ort noch 119 Menschen. Der Grenzfluß Erges kommt durch eine Schlucht zur Grenze, die genau in der Mitte der von den Römern errichteten Brücke verläuft.


die Grenze zwischen Portugal und Spanien

die Grenze zwischen Portugal und Spanien

die Grenze zwischen Portugal und Spanien

Nach der Grenze geht es auf der EX207 hinunter zu der aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert stammenden "Puente Romano" mit einem Triumpfbogen in der Mitte, die hier den Tajo (Tejo) überspannt, und wieder hinauf nach Alcantara, einem Städchen mit historischem Kern. Solche Städtchen oder Dörfer sehen wir auf unserer Fahrt nach Caceres neben riesigen dürren Weiden aber auch satt grünen Feldern noch mehrere. Das ist ein Gebiet, das wir noch einmal ausgiebiger erforschen werden. Heute wollen wir unseren Campingplatz mit eigenem Badehäuschen noch bei Tageslicht erreichen.


"Puente Romano" bei Alcantares über den Tajo (spanisch für den Tejo)

"Puente Romano" bei Alcantares über den Tajo (spanisch für den Tejo)

Wir erreichen den Campingplatz Cacares noch bei Tageslicht. Wir lieben diesen Campingplatz, denn hier hat jeder Stellplatz ein eigenes Häuschen mit WC, Waschbecken und Dusche. Wir heizen das Badehäuschen mit unserem Heizlüfter und unser Womo mit Gas - feudal.


Campingplatz Caceres

Campingplatz Caceres

Wir probieren natürlich auch im hiesigen Cafe den Wein. Er ist sehr gut aber trotzdem ergaben sich gravierende Unterschiede zu Portugal :


portugiesisch eingeschenkt um 1,- Euro

spanisch eingeschenkt ums Doppelte

Man muß allerdings zur Ehrenrettung von Spanien sagen, daß beim Einkauf von Lebensmitteln Vieles billiger ist, als in Portugal.
Dafür kann man in Portugal in Restaurants etwas billiger essen, als hier in Spanien.

Obwohl wir schon zum dritten Mal hier sind, macht es immer wieder Spaß, durch diese Stadt und insbesondere durch die seit 1986 zum UNESCO-Welterbe gehörige Altstadt zu bummeln.


Caceres, Plaza Mayor

Caceres

Caceres


historische Altstadt von Caceres

historische Altstadt von Caceres


historische Altstadt von Caceres

historische Altstadt von Caceres

historische Altstadt von Caceres


historische Altstadt von Caceres

historische Altstadt von Caceres

historische Altstadt von Caceres


Caceres

Caceres


und da war dann noch der 1.Faschingstag
und köstümiert in der Stadt herum zu laufen ist natürlich lustiger, als in der Schule zu sitzen


Fasching

Fasching

Fasching


Fasching

Fasching

Fasching


( mehr Fotos von Caceres vom März 2015 in der DIA-Show 7, Portugal 2 )

( und noch einige Fotos von Caceres vom März 2018 in der DIA-Show_Reisebericht 4.rar)

Wir fahren von hier aus nach Osten über eine riesige Hochebene mit kaum erkennbaren Höhenunterschieden in die Stadt Trujillo mit dem mittelalterlichen Stadtkern und der darüberliegenden Festung, wo es uns 2015 sehr, sehr gut gefallen hat. Eine kleine historische Altstadt, man fühlt sich wie in einer Kulisse eines Films über das Mittelalter.



Ein paar Fotos haben wir natürlich auch diesmal gemacht. Diesmal haben wir sogar den Berg zur Burg erklommen, zumal es nicht so heiß war wie 2015. Am vergangenen Wochenende war am Plaza Mayor Stierkampf. Obwohl Trujillo auch über eine große Arena verfügt, wurde der Stierkampf am Wochenende touristengerecht in einer kleinen, extra dafür aufgebauten Arena am kleinen zentralen Hauptplatz abgehalten. Stilecht haben wir daher zu Mittag "Robo de Toro" gegessen, Stierschwanz gekocht in einer Soße ähnlich einem Gulaschsaft, etwas dünner und mit Gemüse drin. Nachdem hier Stiere aber nicht getötet werden, war der Schwanz nicht von einem der aufgetretenen Akteure.


Trujillo

Trujillo

Trujillo


Trujillo

Trujillo

Trujillo


Trujillo

Trujillo

Trujillo


Trujillo

Trujillo


Trujillo

Trujillo

Trujillo

Von Trujillo geht es quer durchs Land weiter nach Süden. Wir wollen Straßen, die viel befahren sind oder als Touristenwege gelten, vermeiden und langsam und geruhsam durchs Land fahren, da und dort Pause in einem Cafe in der Sonne oder einem einheimischen Gasthaus machen und so Gegenden kennen lernen, wo wir kaum ein anderes Wohnmobil sichten. Dort haben wir auch keine Schwierigkeiten, am Abend einen freien Stellplatz für die Übernachtung zu finden.
Die Straßen die wir bevorzugen sind zwar schmal und kurvig, aber das macht nichts. Wir haben's ja nicht eilig.
Auf der EX-104 fahren wir entlang vieler Obstbäume und durch dünn besiedeltes Gebiet, viele Steine, mal rund, mal zackig liegen auf Weiden für Schafe und Kühe und viele Störche auf Nestern und Feldern erregen unser Interesse.
Ab Madrigalejo nehmen Felder wieder zu und Weiden werden weniger. Farbenprächtige Obstplantagen - weiß, rosa, helles pink, dunkles pink, dazwischen saftig grüne Wiesen - lassen die Natur rund um uns herum in einer einmaligen Farbenpracht erscheinen. In Verbindung mit einer Burg, in diesem Fall dem Castillo de la Encomienda, nahe unserem Stellplatz für die Nacht in Villanueva de la Serena, ein schönes Bild.


am Weg von Trujillo nach Villanueva de la Serena


am Weg von Trujillo nach Villanueva de la Serena

am Weg von Trujillo nach Villanueva de la Serena


am Weg von Trujillo nach Villanueva de la Serena

so schöne Rasterzöpfe

Unser nächstes Ziel ist es, zwei bis drei Tage in Sevilla die Schönheiten der Stadt zu genießen.
Den Weg dorthin wählen wir von Villanueva de la Serena (ca. 250m Seehöhe) aus natürlich wieder nicht auf der kürzesten Route, sondern wieder auf Umwegen über schön ausgebaute und fast verkehrsleere Landstraßen bis Monesterio.
Die heute gewählte Route über Castuera und Llerena nach Monesterio birgt fast alles, was Spanien so als "normale" Landschaften zu bieten hat : Riesige Felder, teils schon mit Jungsaat saftig grün, daneben noch gepflügte und geeggte Erde mit Millionen faustgroßer Steine, Weideflächen mit den für die Extremadura typischen Granitfelsen, große Olivenhaine, Weinanbau, Eichenwälder, die anmuten wie Parks, riesige Eichen stehen in saftig grünen Wiesen in Abständen zwischen 60 und 100 Metern, dazwischen weiden Millionen von Schafen. Manchmal sieht man auch Vertreter der Sorte "Cerdo Iberico", schwarze Schweine. Das Iberische Schwein ist eine in Südwestspanien, Teruel und in Portugal heimische, pflegelos gehaltene Schweinerasse, die sich in Eichenwäldern freilaufend vorwiegend von Eicheln ernährt. Im Vergleich zu den herkömmlichen Hausschweinrassen ist es deutlich kleiner und flinker und liefert den als Spezialität bekannten luftgetrockneten iberischen Schinken (Jamón Ibérico). Auf Wiesen ohne Eichen weiden Pferde und Kühe und überall mitten in den Feldern sieht man Steine, teilweise so groß wie ein LKW, oder zusammengetragen aus den Feldern auf denen sie liegen um den Bauern die Arbeit mit Geräten zu erleichtern. In den Orten gibt es Palmen, Orangen- und Zitronenbäume in den Gärten, unterwegs ziehen die strahlend gelb blühenden Mimosenbäume die Blicke auf sich.
Die Straße ist gut, mit wenig Verkehr, oft über Kilometer schnurgerade, dann wieder kurvig bergauf und bergab mit 5 bis 8% Steigung oder Gefälle, wenn es gilt einen "Berg" zu überqueren. Da geht es dann hinauf bis auf 750m Seehöhe. Außer den beiden Städten Castuera und Llerena bremsen nur wenige kleine Siedlungen die durchschnittliche Geschwindigkeit von 80kmh und damit die wenigen Fahrzeuge, die unterwegs sind, nicht mit voller Geschwindigkeit durch die Orte brettern können, haben sie in jeder dieser Gemeinden gleich mehrere, 15-20cm hohe Bumper quer über die gesamte Straßenbreite eingebaut, selbst LKW müssen hier die Geschwindigkeit auf unter 30kmh drosseln, um Schäden am Fahrzeug oder der Ladung zu vermeiden. Zudem gibt es eine automatische Geschwindigkeitskontrolle mit Radar am Ortsanfang, die bei jeder Überschreitung der erlaubten 50kmh die nächste Ampel, von denen es mindestens zwei in jedem Ort gibt, auf "ROT" schaltet und erst in 20 Sekunden die Weiterfahrt wieder frei gibt.
Das Wetter ist durchwachsen. Sonnenschein wechselt schnell in schwarze Wolken. Ein aufkommender böiger Sturm von der Seite erschwert das Lenken und ein folgender kurzer Regenguß erschwert die Sicht : alle Scheinwerfer an und die Geschwindigkeit auf 40kmh reduziert. In 5 Minuten ist alles vorbei.


am Weg von Villanueva de la Serena nach Monesterio

am Weg von Villanueva de la Serena nach Monesterio

Am Stellplatz in Monesterio gibt es nicht nur die übliche Ver- und Entsorgung, sondern die Gemeinde stellt für acht Wohnmobila auch den Strom gratis zur Verfügung und wir waren eines davon. Hier übernachten wir mit 7 anderen Wohnmobilen herrlich ruhig.

Unser nächstes Ziel ist Sevilla. Von Monesterio (ca. 750m Seehöhe) nehmen wir den direkten Weg über die A66 nach Sevilla. Die Fahrt geht zwischen Hügeln hindurch bzw. drüber hinweg, zuerst durch eine Landschaft die von Wald geprägt ist - zuerst Eichen, dann Pinien und dann Eukalyptus - immer weiter bergab. Sevilla liegt auf einer Seehöhe von ca. 10m. In der Ebene angekommen ändert sich die Landschaft komplett, alle Bäume sind weg, dafür erstrecken sich unendlich große Felder links und rechts der Autobahn.
Kurz bevor wir zum Stellplatz kommen kaufen wir noch in einem riesigen Carrefour im Vorort Camas für die nächsten Tage ein. Wir erreichen am Donnerstag schon um 13 Uhr den vorgesehenen Stellplatz "Area de Autocaravanas de Sevilla" neben dem riesigen Abstellplatz für Neuwagen aller Marken um ja noch einen freien Platz vor dem Wochenende zu bekommen. Wie wir ankommen sehen wir, daß der Platz schon voll ist. Ich checke trotzdem ein und frage nach Platz und Strom. Die freundliche Dame an der Reception sagt mir, daß ich sowohl nach Platz als auch Strom selbst suchen müsse, sie seien an und für sich schon voll belegt. Wir finden am Ende der langen Reihe von Wohnmobilen aus Spanien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden noch einen einzigen freien Platz, der einem Deutschen mit einem Riesen-Wohnmobil, der gerade vor uns versucht hat dort einzuparken, zu kurz war. An der Stromsäule vis-a-vis sind noch drei Steckdosen frei, zwei davon ohne Strom, aber auch da bleibt uns das Glück treu und aus der dritten Steckdose kommt Strom. Ich bin froh unser 30m-Verlängerungskabel zusätzlich zur Kabeltrommel mit 25m drauf mitgenommen zu haben, denn Stromsäulen gibt es nur in der Reihe gegenüber von uns. Viele Wohnmobile kommen noch nach uns an, müssen aber alle wieder ohne Platz gefunden zu haben weiter fahren. Ab 14 Uhr wird der Platz dann gesperrt. Unser Aufenthalt in Sevilla ist gesichert, wir freuen uns, Glück gehabt zu haben.

Am Freitag um 10 Uhr vormittags sind aber schon wieder 12 Plätze frei. Am Samstag und Sonntag ist der halbe Platz leer. Auch Spanier, die sonst zum Wochenende auf allen Stellplätzen die Mehrheit stellen, sind hier kaum vertreten. Am Montag ist der Platz aber wieder komplett voll.

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag fahren wir in die Stadt. Lange Menschenschlangen vor den Sehenswürdigkeiten stören uns nicht mehr. Wir sind zum dritten Mal in Sevilla und haben die Sehenswürdigkeiten schon besucht. Manche werden wir uns vielleicht noch einmal ansehen, möglichst unter der Woche und bei schlechtem Wetter, da hat sonst keiner Interesse dran und es gibt nicht so einen Andrang.

Ich habe festgestellt, daß ich die meisten Aufnahmen, die ich diesmal gemacht habe, auch schon bei unseren letzten Besuchen gemacht habe, zum Teil sogar aus dem gleichen Blickwinkel. Hier nur noch ein paar neue Aufnahmen vom heurigen Besuch.


Sevilla

Sevilla

Sevilla


Sevilla

Sevilla

Sevilla


Sevilla

Sevilla

Sevilla, Orangenbäume blühen,
schade, daß man sie hier nicht riechen kann


Sevilla, Plaza de Toro

Sevilla

Sevilla, Straßenmusiker


Sevilla

Sevilla, Flamenco-Kleid

Sevilla

Wir verlassen Sevilla und fahren auf der Autovia, die hier eine Bundesstraße ersetzt, nach Osten. Hier sieht man erst wie riesengroß Sevilla ist. Es dauert eine ganze Zeit, bis Alcala, bis man die Gewerbegebiete, Logistikzentren, Speditionen und verschiedene Werkstätten, die sich rund um die Stadt angesiedelt haben, hinter sich gelassen hat. Ziemlich plötzlich befindet man sich dann aber inmitten riesiger Felder im Guadalquivir-Becken, die bis zum Horizont reichen. Die Felder gehen langsam in riesige Olivenhaine, zumeist in Reih und Glied gepflanzt über. Wir sehen sowohl uralte Olivenbäume als auch Nachpflanzungen mit ganz jungen Bäumen. Wir nähern uns Osuna, wo wir übernachten wollen. Es wird hügeliger und in der Ferne sieht man Berge. Kaum haben wir geparkt besucht uns eine Schafherde unter die sich auch einige Ziegen gemischt haben. Zwei berittene Schäfer und zwei Border-Collies halten die Herde zusammen und dirigieren sie dorthin, wo sie sie haben wollen. Interessant. Der Stellplatz wird von der Gemeinde gewartet, befindet sich aber auf dem Parkplatz eines EROSKI-Großmarktes. Die V+E-Anlage ist sehr ordentlich und sauber und frisches Brot und alles sonstige zum Leben nötige gibt es im Supermarkt.
Wir bleiben auch am nächsten Tag noch hier, da es eine Hendlbraterei gibt, von der wir uns zu Mittag ein saftiges, knuspriges Grillhenderl mit mitgebratenen Kartoffeln besorgen.


Sevilla - Osuna

Sevilla - Osuna

Sevilla - Osuna


Besuch am Stellplatz Osuna

Besuch am Stellplatz Osuna

Besuch am Stellplatz Osuna

Vom Stellplatz in Osuna fahren wir nach Estepo, wo wir LPG tanken können und weiter nach Campillos, wo uns unser Navi wieder einmal durch enhste Straßen der innenstadt führt, damit wir angeblich zum dortigen Stellplatz kommen. Geendet hat der Weg kurz vor dem Hauptplatz an einer Engstelle, an der auch noch ein PKW geparkt hat, deren Besitzer aber auch auf unsere Hupzeichen nicht erschien. Also im Rückwärtsgang rund 300m zurück durch die eh schon enge Straße. Karin voraus, allen kommenden Fahrzeugen erklärend, daß die Straße da vorne für uns zu eng ist. Den Stellplatz haben wir so nicht gefunden und um ihn am Stadtrand zu suchen fehlte uns nach diesem Abenteuer die Lust. Wir beschlossen nach Olvera, der weißen Stadt am Berg, weiter zu fahren. Dort gibt es beim alten Bahnhof einen kleinen Stellplatz mit V+E und Strom und einem Cafe-Restaurant. Wir melden uns telefonisch an, der Besitzer kommt, erklärt uns aber daß zur Zeit weder die Grauwasserentleerung noch die Toilettenentleerung möglich ist, weil der Beton von diesem Teil des Platzes beim vergangenen Starkregen gebrochen ist. Also suchen wir uns einen Ausweichplatz. Nachdem es aber erst 13:00 Uhr ist fahren wir bei strahlend blauem Himmel auf den Campingplatz El Sur bei Ronda.


Felder bei Olvera

Felder bei Olvera


Olvera

Olvera


Olvera - Ronda

Olvera - Ronda

Auf dem Campingplatz "El Sur" in Ronda haben wir uns sehr wohl gefühlt. Viel dazu beigetragen hat auch das Spitzen-Restaurants mit seiner hervorragenden lokalen Küche.


Camping El Sur, Ronda


Camping El Sur, Ronda

Camping El Sur, Ronda

Den Besuch von Ronda haben wir diesmal ausgelassen. Wir haben diese Stadt sehr ausgiebig schon bei einer unserer früheren Reisen besucht.


( Fotos von Ronda vom Februar 2015 in der DIA-Show 5 )


Von hier aus haben wir uns auf die Fahrt zu unserem nächstes Ziel aufgemacht, das wir am 18.03. erreichen mußten, ein Campingplatz am Meer bei Torre del Mar, wo wir fünf Tage gratis logieren können, weil wir vergangenes Jahr auf vier verschiedenen Campingplätzen der Organisation "Campingred" jeweils vier Tage oder mehr genächtigt haben.

Das Wetter ist uns schon seit Tagen gewogen und erfreut uns schon über eine Woche mit wolkenlosem Himmel und Temperaturen von 23° im Schatten.

Die kurvige Straße nach Marbella führt durch wildes Bergland, ist aber breit ausgebaut und in sehr gutem Zustand - dies ist wohl dem großen Interesse an Ronda zuzuschreiben, zu dem täglich viele Busse von der Küste zur Besichtigung von Ronda fahren. Die Straße ist gesäumt von gelben Ginsterbüschen, Mimosenbäumen und Zistrosensträuchern.


Ronda - Marbella

Ronda - Marbella

Ronda - Marbella


Ronda - Marbella

Ronda - Marbella

Ronda - Marbella

In Marbella kaufen wir im "Acampo" im Parque Comercial "Al Canada" noch ein, was wir an Getränken und Essen für die kommende Woche am Campingplatz brauchen und fahren weiter, um Malaga herum - auch diese Stadt haben wir an mehreren Tagen schon zwei Mal besichtigt - nach Torre del Mar, in dem wir auch schon ein Mal vor Jahren übernachtet habe.



Wir bekommen am Campingplatz "Laguna Playa" einen relativ schönen Platz zwischen vielen Überwinterern, rund 80% davon sind Deutsche. Unsere Nachbarn sind aus Hamburg und schon seit Oktober hier - sehr nette Leute. Der ganze Campingplatz ist für Langzeit-Überwinterer ausgerichtet. Es gibt keine Möglichkeit, das Grauwasser direkt vom Womo aus in einen Gulli abzulassen, das Trinkwasser muß mit Kanister oder Gießkanne nachgefüllt werden. Dafür ist die Entsorgung der WC-Kassette leicht, da es mehrere Stellen gibt und die Wege dahin nicht weit sind. Auch die Nassräume sind in Ordnung, sauber und die WCs mit Brettl und Papier. Für einen Aufenthalt von mehr als zwei Tagen würde ich diesen Campingplatz normalerweise nicht anlaufen und das nur mit vollem Trinkwasser- und leerem Abwasser-Tank, zumal es in der Nähe auch keine Stellplätze gibt, an denen man Grauwasser ablaassen und Trinkwasser tanken kann. Aber .... Einem geschenkten Gaul schaut man nicht in ...... Wir haben's überlebt.

Torre del Mar ist eine Stadt mit schönen Geschäften, viel Leben, nicht nur alten Leute, die hier den Winter absitzen, vielen Cafes und Restaurants und alles um einiges billiger, als in anderen vergleichbaren Landstrichen Spaniens.


Torre del Mar

Torre del Mar

Torre del Mar

Ein Besuch am großen Wochenmarkt muß sein, wenn wir schon so lange hier in dieser Stadt sind. Bunte Bilder für Fotografen, die ihre Augen offen halten. Angeboten wird alles, was nicht nur Touristen anlockt, sondern auch Dinge des täglichen Bedarfs und Lebensmittel, die bei der lokalen Bevölkerung Interesse und Abnehmer finden und natürlich der übliche Kram.


am Wochenmarkt in Torre del Mar

am Wochenmarkt in Torre del Mar

am Wochenmarkt in Torre del Mar


am Wochenmarkt in Torre del Mar

am Wochenmarkt in Torre del Mar

Von Torre del Mar geht es weiter auf der Gratisautobahn A7, die hier wieder eine Landesstraße ersetzt, nach Osten. Hier beginnen schon die ersten Plastik-Gewächshäuser und Obstplantagen. Ab Adra werden sie besonders zahlreich zwischen Bergabhang und Meer. Bei Almeria verschwinden ganze Landstriche unter den Plastikdächern. Wir sind zu Mittag in Almeria, dem an und für sich schönen Segelhafen, der aber in den letzten Jahren von Wohnmobilen nur so überschwemmt wird. Der kalte Wind hält uns aber ohnehin ab, nachzusehen, ob nicht doch ein Platz für uns frei ist.


Plastikgewächshäuser südlich von Almeria

Plastikgewächshäuser südlich von Almeria

Plastikgewächshäuser südlich von Almeria

Von Almeria geht die Straße durch eine sehr trockene, wüstenähnliche Natur. Die Berge sind größtenteils nackt, nur vereinzelte Dornenbüsche können dort noch überleben, trockene Bachbette erinnern an Canyons. Diese Gegend gehört zu den trockensten Teilen Spaniens. Die A7 geht durch diese z.T. bergigen Gebiete im Inneren des Landes und man wird an den Südwesten Amerikas erinnert - es sieht wirklich aus wie im "Wilden Westen".


Wüstenlandschaft nördlich von Almeria

Wüstenlandschaft nördlich von Almeria

Erst weiter im Norden, beim Stausee Huercal Overa wird es grüner in den großen Ebenen. Hier haben die Berge wieder Bewuchs und in der Ebene wachsen Orangen, Zitronen, Obst und Gemüse, das gerade geerntet wird. Wir wollten auf den Campingplatz "La Torrecilla" bei Lorca, haben ihn aber leider geschlossen vorgefunden, Sieht eher danach aus, als ob er das auch für immer bleiben wird. Wir fahren daher weiter und wollen nach Zeneta zwischen Murcia und Orihuela auf den von uns gerne besuchten Stellplatz "Casablanca" mit der netten Besitzerfamilie. Dort werden wir freundlich begrüßt, bestaunen die seit unserem letzten Besuch gemachten Änderungen und bleiben 2 Nächte. Der Autobus nach Murcia und nach Orihuela hält sowohl bei der Abfahrt als auch bei der Rückkehr unmittelbar vor dem Stallplatz, daher ist dieser Stellplatz ein idealer Ausgangspunkt für die Besichtigung dieser beiden Städte. Schade daß nicht Donnerstag ist, da macht die Chefin eine Paella in einer Pfanne mit einem Meter Durchmesser, die laut anderen Wohnmobilisten besonders gut schmecken soll.

Bekannte von uns waren zur selben Zeit ebenfalls in Murcia, wie wir leider erst im Nachhinein erfahren haben. Leider hatten wir aber eh keine Telefonnummer, unter der wir sie eventuell hätten erreichen können, wenn wir das früher gewußt hätten. Ein Treffen wäre sicher nett gewesen.


Stellplatz "Casablanca" in Zeneta bei Murcia

Stellplatz "Casablanca" in Zeneta bei Murcia

Stellplatz "Casablanca" in Zeneta bei Murcia

Stellplatz "Casablanca" in Zeneta bei Murcia

Es ist wolkenlos, an der Sonne ohne Wind wäre es sehr warm, aber der Wind ist kalt. Weiter geht es auf der A7 Richtung Elche. Die Autobahn schlängelt sich durch kahle Berge, Palmenhaine, Orangen- und Zitronenhaine, Obstplantagen, die zum Teil in Blüte stehen, ab und zu sieht man ein Feld mit Weinstöcken.

Auf der A31 fahren wir weiter bis Elsa, wo wir uns bei Mercadona und Lidl für die nächsten 6 Tage versorgen. In Elda gibt es eine Burg, die über der Stadt tront. Durch sandfarbene Felslandschaften und große Ebenen mit Obstbäumen kommen wir nach Sax, in dem es ebenfalls eine Burg mit langer Burgmauer gibt, in Villena gibt es ebenfalls eine maurische Burg, das Castillo de la Atalaya, auf einem Felsen über der Stadt, das man auch gut von der Autobahn aus sehen kann.

Diese Strecke haben wir uns, ebenso wie die Strecke nördlich von Caceres bis zur portugiesischen Grenze, für unseren nächsten Spanien-Besuch vorgemerkt.


Castillo de la Atalaya in Villena

Über die N344 und über ein fertiges Stück der A33 zur A35. Die Berge werden langsam grüner. durch große Anbaugebiete mit Orangen- und Zitronenbäumen, Olivenbäumen und Weinanbvaugebieten nähern wir uns Valencia. Die Orangen- und Zitronenbäume blühen und verbreiten einen angenehmen Geruch. Über Montesa beeindruckt uns eine große Ruine einer Templerburg, die auf einem zackigen Felsen über der Stadt tront. (Besichtigung nur Samstag + Sonntag, 11-12, 16-17)


Castillo de Montesa (große Burgruine)

Je näher wir Valencia kommen umso ebener und grüner wird es. Wir kommen um 15:30 zum Campingplatz Coll Vert, werden von der Besitzerin als alte Kunden erkannt und wie es alten Bekannten zusteht herzlich begrüßt und bekommen einen guten Platz angeboten, da der Rest des Campingplatzes schon fast voll ist.

Natürlich fahren wir auch diesmal wieder nach Valencia hinein. Allerdings bleibt diesmal der Fotoapparat im Wohnmobil. Wir haben schon so viele Fotos von dieser Stadt aus allen möglichen Blickwinkeln und wenn uns was ganz Besonderes auffallen sollte haben wir ja noch unser Mobiltelefon mit.


( Fotos von Valencia vom Dezember 2016 in der DIA-Show 1 )

und
( weitere Fotos von Valencia vom Dezember 2014 in der DIA-Show 3 )


Ganz ohne Fotos können wir uns aber nicht von Valencia trennen, einige sind es dann doch geworden. Gut daß wir wenigstens unser Handy mit hatten.
Alle Photos von Valencia und der Markthalle wurden mit dem "iPhone7" gemacht.

  • 01_D5a


Ganz besonders hat uns wieder einmal die Schönheit der großen Markthalle und
die Vielfalt und die ansprechende Präsentation der Lebensmittel gefallen.

  • 01_D5b



Wir fahren weiter der Küste entlang nach Nordosten Richtung Barcelona. Der für einen Besuch von Barcelona so günstig gelegene Stellplatz "Citystop Barcelona" wurde im Jänner 2019 geschlossen. Als kleinerer, preisgünstigerer Ersatz bietet sich der Stellplatz Area Camper Barcelona Beach in Cabrera del Mar, N 41.512749 / E 002.400450 zwischen Barcelona und Mataro mit guten Verbindungen per Bahn und Bus nach Barcelona an. Nachdem es schon Freitag ist, müssen wir wieder fürs Wochenende einkaufen. Wir fahren bei Sagunto zu einem Alcampo und dann zum Lidl und versorgen uns mit Essen, Bier und Verdejo-Wein, den wir schon kennen und der uns schmeckt.
In Playa de Moncofa, auf einem Campingplatz verbringen wir das Wochenende. Der Platz ist picksauber, alle WCs (Brettl+Papier) und Duschen in neuem supersauberen Zustand, einem freundlichen Empfang an der Reception, Boule-Bahnen, täglichen Brot-Service und einem Restaurant-Cafe und einem herrlichen Swimming-Pool. Um diesen zu testen ist es allerdings noch zu kalt. In der Nacht haben wir nur 9 - 11°, tagsüber steigt die Temperatur zwar auf 16° im Schatten und vielleicht 20° in der Sonne, aber ein eisiger leichter Wind treibt die gefühlte Temperatur ziemlich nach unten.


Strand in Moncofa

Camping Monmar in Moncofa

Camping Monmar in Moncofa

Camping Monmar in Moncofa

So fahren wir jeden Tag ein kleines Stück weiter nach Nordosten Richtung Santa Susanna. Wir werden über Ostern wieder einmal für zwei Wochen Quartier am Campingplatz Bon Repos in Santa Susanna beziehen und haben per eMail einen Platz in der ersten Reihe direkt am Strand gebucht, auf dem wir schon mehrere Male gestanden sind. Wir werden hier dem in diesen Tagen besonders großen Rummel in den Städten und den umliegenden Campingplätzen entgehen und, wie die heutige Jugend es vielleicht ausdrücken würde, etwas "chillen" und "abhängen".

Unsere nächste Station ist ein Ort am nordlichen Ebro-Delta : ein sehr schöner Campingplatz mit freundlichem Empfang und tadellosem Naßbereich - Camping Ampolla Playa. Um uns ein bischen zu bewegen, machen wir einen Spaziergang zu einem kleinen Stück Lagune, wo es angeblich hunderte Vögel zu bewundern gibt, auch den seltenen "Eisfogel". Gesehen haben wir einige, aber so weit weg, daß sie für uns alle gleich aussahen, wir konnten nur "schwarz" und "weiß" unterscheiden, allerdings hatten wir auch kein Fernglas mit und nahe heran ließen uns die Vögel nicht.


Camping Ampolla Playa

Camping Ampolla Playa

Lagune im Ebro-Delta

Lagune im Ebro-Delta

Strand vor dem Campingplatz

Unterwegs auf der N340, Mittagszeit ist Hungerzeit, kehren wir bei einer Galp-Tankstelle bei einer Raststätte in San Carles de Rapita (N 40.625504,E 0.579962) ein, vor der schon einige Lastwagen und Sattelschlepper stehen - ein untrügliches Zeichen, daß es hier gutes, abwechslungsreiches und preiswertes Essen gibt. Schon beim Betreten sehen wir einen großen Grill mit gühenden Kohlen, werde vom Chef freundlich empfangen, suchen uns von der Theke Hasen-Schlegel aus, die dann erst gegrillt werden, und bestellen eine Flasche Verdejo-Blanco-Seco. Wir haben herrlich gegessen und getrunken, Karin bekam noch eine Creme Catalan und ich einen Espresso. Dieses Lokal werden wir uns merken und beim Abschied empfahl uns der Chef fürs nächste Mal die "Argentinische Platte", die er gerade vorbei trug - sah wirklich gut aus.


Raststätte "La Rapita" in San Carles

Raststätte "La Rapita" in San Carles

Noch eine Nacht auf einem Campingplatz, weil ich schon müde war : Camping La Noria in Torredembarra, nichts für Lärmempfindliche. Direkt an der Bahnlinie Barcelona-Valencia, alle 15 Minuten fährt ein Zug vorbei. Uns macht das nichts aus, wir schlafen auch bei solchen Verhältnissen hervorragend, da wir auch zuhause an einer sehr belebten Straßenkreuzung wohnen.

In Pineda de Mar machen wir nochmals Station auf einem sehr günstigen und mitten in der Stadt Pinesa del Mar gelegenen Stellplatz - Area Pineda de Mar.


am Strand von Pineda de Mar

Blumenfest in Pineda de Mar am Palmsonntag

Fischer in Pineda de Mar
Am Freitag gönnen wir uns einen ganzen Vormittag am großen Markt, am Samstag einen Ausflug per Bahn nach Barcelona - auch hier nur zur Auffrischung früherer Besuche in dieser schönen Stadt - ein Schlendern durch die berühmte Rambla, Mittagessen am größten Platz Barcelonas, der Plaza Cataluna, in einem Tapas-Restaurant, einen Cafe in der von pompösen Häusern gesäumten Paseig de Grazia und einen Spaziergang durch das Barri de Gotic, der Altstadt von Barcelona. Eine Stunde hin und eine Stunde zurück mit der Bahn um 10 EUR dem Meer entlang - und ein scxhöner, erholsamer Tag geht wie im Flug vorbei.


nach Barcelona

Barcelona, die "Rambla" am Samstag vor Palmsonntag

Barcelona, Palau de la Musica Catalana

Barcelona, Palau de la Musica Catalana, Inneres

Barcelona, am Paseig de Gracia

( Fotos von Barcelona vom Dezember 2016 in der DIA-Show 1 )

und
( weitere Fotos von Barcelona vom Dezember 2014 in der DIA-Show 3 )

Am Montag nach dem Palmsonntag gibts einen Großeinkauf an Essen und Getränken für die kommenden 14 Tage am Campingplatz Bon Repos. Der Supermarkt am Platz ist zwar gut sortiert, hat aber nicht immer alles, was uns schmeckt und was wir gerne essen und trinken.
Am Campingplatz angekommen stellen wir uns auf unseren reservierten und zugewiesenen Platz direkt am Strand. Leider haben sie am Campingplatz sehr viel umgebaut und die guten Plätze beim Restaurant gibt es nicht mehr. Aber immerhin stehen wir unmittelbar vor dem Strand und können die Wellen des Meeres und die vorbeiziehenden Schiffe verfolgen.
Das Wetter ist nicht sonderlich gut. Nur manchmal scheint die Sonne. Die wärmenden Sonnenstrahlen werden aber von einem kalten Wind zu nichte gemacht. Eigentlich ist es mit 16° kalt. Mit Daunen gefüllte Steppjacken sind hier Mitte April immer noch die richtige Kleidung, auch tagsüber.

Leider hat die Campingplatz-Verwaltung von Bon Repos seit Oktober 2018 viele Änderungen vorgenommen, daß uns der Platz nicht mehr gefällt - möglicherweise auch auf Anordnung von Gemeinden und Touristikern. Die erste Reihe wurde zu gunsten eines Rad- und Spazierweges um 10m landeinwärts gesetzt, der Weg ist jetzt begeh- und mit Rädern befahrbar, man muß nicht mehr durch den Sand. Man steht jetzt in der ersten Reihe nicht direkt am Strand, sondern es gehen und fahren den ganzen Tag zwischen Stellplatz und Strand Leute vorbei, die neugierig ins Wohnmobil schauen, wenn man nicht die Rollo vor die Windschutzscheibe zieht und somit die Sonne aussperrt und sich selbst die Sicht aufs Meer nimmt. In den letzten beiden Tagen wurden auch die bereits eingeschlagenen Holzpfosten mit einem dicken Seil verbunden und es gibt nur alle 100m einen Durchgang zum Strand. Das Seil ist zum Drübersteigen zu hoch und zum unten Durchschlupfen zu niedrig - zumindest für ältere Leute. Die Plätze direkt am Strand nördlich des Restaurants wurden überhaupt weg gelassen. Und auch am WLAN und dem Internetzugang wurde gespart. Es ist viel schlechter als früher und es ist nahezu unmöglich eine Verbindung mit dem Internet zu bekommen, auch nachts nicht. Damit werden wir wohl oder übel auch diesen Campingplatz von der Liste unserer Lieblingsplätze streichen.


Santa Susanna, CP Bon Repos

Santa Susanna, CP Bon Repos

Santa Susanna, CP Bon Repos

Santa Susanna, CP Bon Repos

Vorher

Nachher

Aber das Wetter ist so schlecht - auch in den umliegenden Gebieten - daß wir beschlossen haben, trotz aller Widerwertigkeiten bis auf weiteres hier zu bleiben und besseres Wetter abzuwarten. Es ist nach wie vor kalt, es weht eisiger Wind teilweise vermischt mit Gischt, der unser Wohnmobil mittlerweile aussehen läßt, wie ein großes Wiener Schnitzel. Der Vorteil ist, daß jetzt auch keiner mehr durch die Frontscheibe herein schauen kann und wir wissen ja, wie's draußen aussieht. Und auch wenn einmal für kurze Zeit die Sonne scheint weht der Wind weiter und es bleibt im Schatten kühl und an windstillen Orten hat man andererseits das Gefühl, gebraten zu werden.



Am 06.05. fahren wir nach 3 Wochen "internetfreiem Urlaub" am Meer bei wunderschönem Wetter weiter über Tordera, wo wir Kleinigkeiten fürs Wohnmobil einkaufen, nach Girona, wo wir auf einem riesigen Stellplatz etwas außerhalb der Stadt, der alle Annehmlichkeiten außer Strom anbietet, übernachten. Wir fahren in die Nähe der Altstadt von Girona, parken auf einem großen Parkplatz neben dem Kaufhaus Mercadona und besuchen Girona mit seinen zwei riesigen Kirchen samt Bischofssitzen und Bischofapalästen, gehen wieder durch die Altstadt mit den engen Gassen, die meisten Häuser sind über Laubengänge gebaut und manchmal ergibt sich ein Blick in den Innenhof der Häuser, die erahnen lassen, wie es hier im Mittelalter ausgesehen haben mag. Manche Häuser sind auch durch schmale Stiegneaufgänge verbunden, die alle bergan führen. Nachdem wir sie aber nicht erklommen haben, wissen wir auch nicht wo sie enden. Auch die zweite Nacht verbringen wir auf dem selben Stellplatz.


Girona

Girona

Girona

Girona

Von Girona sehen wir schon die noch teilweise schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, aber der Schnee ist schon ziemlich geschmolzen.

Die Fahrt nach Figueres geht durch landwirtschaftlich genutztes, hügeliges Gelände.
In einem Vorort von Figueres besuchen wir ein chinesisches Modegeschäft namens "Lucky Wear",
in dem Karin schon seit 2014 einkauft, weil dieses Geschäft schöne Sachen zu annehmbaren Preisen bietet, und dieses Geschäft immer besuchen will, wenn wir in die Nähe von Figueres kommen.

Erst nach Figueres beginnt die Anfahrt in die Berge - immer langsam steigend und zwischen immer höher werdenden Bergen, die mit Mischwald bedeckt sind. So geht es bis Ripoll auf den Stellplatz am Rio Ter, wo wir schon zwei Mal waren und jedes Mal in Ripoll das besondere Tor zur Stadtkirche bewundert haben. Das wegen der Umwelteinflüsse durch eine Glaswand geschützt ist.


Ripoll

Ripoll

Ripoll

Ripoll

Von Ripoll gehts auf der C17 vorbei an Vic nach Manresa um Gas zu tanken. Von Manresa weiter geht's auf der C25, später dann auf der C14 nach Norden, vorbei am Stausee des El Segre. Bei Organya verläuft die Straße durch eine enge Schlucht mit hohen Felswänden - natürlich ohne Platz irgendwo stehen bleiben zu können, um ein Foto zu machen. Im Folgenden fahren wir durch sanfte, bewaldete Berge. Ab La Seu d'Urgelle geht's nach Norden, durch das düstere Tal der Zufahrt zur Haupstadt "Andorra la Vella". Wir entscheiden und trotz des etwas hohen Preises für den Stellplatz mitten in der Neustadt mit allen Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten sowie Strom und das nur 150m von der zentralen Fußgängerzone entfernt, daß das bei den gewaltigen Bodenpreisen in Andorra etwas mehr als üblich kostet, ist verständlich.


Andorra la Vella

Andorra la Vella

Andorra la Vella

Andorra la Vella

Andorra la Vella

Andorra la Vella

Andorra la Vella

Bei schönem Wetter starten wir am nächsten Tag. Wir wollen über Soldeu, wo die letzten FIS-Weltcup-Skirennen stattgefunden haben, und den Paß "Port d'Envalira" nach "Pas-de-la-Casa" und weiter nach Frankreich. Unterwegs überrascht uns eine elektronische Verkehrstafel mit der Mitteilung, daß der an und für sich teure Tunnel nach Pas-de-la-Casa heute umsonst befahren werden kann. Leider ist diese Meldung aber auch mit der Meldung verbunden, daß Frankreich über diese Route nicht erreichbar ist - das bedeutet einen Umweg von mindestens 120km. Wir fahren trotzdem über den Paß nach Pas-de-la-Casa, vertreten uns die Füße, sehen einen Ort im Ski-Winterschlaf, in dem an allen Ecken gebaut, verbessert und verschönert wird.

Wir fahren wieder zurück, diesmal durch den Tunnel, an Andorra-la Vella vorbei und weiter nach Spanien zurück bis La Seu d'Urgell und von dort auf der N260 nach Osten bis Puigcerda, wo wir die spanisch-französische Grenze passieren, und weiter um die spanische Enclave Livia, die völlig von französischem Gebiet umschlossen ist, im Süden herum. Wir kommen nach Mont Louis mit dem mächtigen Fort, das heute noch vom französischen Militär genützt wird. Es geht auf breiten, schönen Straßen bergab, teilweise mit bis zu 10% Gefälle, durch die Schlucht "Gorges de la Garanca" bis zum mittelalterlichen Städtchen Villefranche-de-Conflent mit seinem Fort Liberia, wo wir uns auf den Stellplatz (ohne Infrastruktur) beim Bahnhof stellen. Wir wollen am kommenden Morgen mit dem "Train Jaune" fahren, der über den höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs mit rund 1400müM fährt, leider dort aber nicht stehen bleibt (ist nur eine Haltestelle auf Anforderung).


Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent, Fort Liberia

Das Wetter ist am nächsten Morgen nicht wolkenlos, aber annehmbar. Daher fahren wir wie vorgesehen mit dem "Train Jaune" bis zur Endstation. Der starke Wind verhindert einen Fußmarsch im Freien und läßt uns recht schnell ein Gasthaus ansteuern, wo wir mit Essen und Trinken die Zeit bis zur Rückfahrt überbrücken.


mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs

mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs

mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs

mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs

mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs,
das ist der zweithöchste Bahnhof

mit dem "Train Jaune" zum höchstgelegenen Bahnhof Frankreichs

Am nächsten Tag fahren wir bei wunderschönem, aber kaltem Wetter weiter Richtung Perpignan und machen noch einen Stop auf einem Stellplatz der Organisation "CampinCarPark" in Vinca, wo wir übers Wochenende bleiben. Wir werden die Zeit bis Ende Mai am Meer auf dem Campingplatz "La Plage" in Marseillan-Plage auf einer Düne mit Blick aufs Meer und direktem Zugang zum Strand verbringen.



Anschließend werden wir zu meinem 60-jährigen Maturatreffen nach Vorarlberg fahren und somit endet der Reisebericht für die gesamte Reise 2018 - 2019 hier.
Wenn wir auf unserer Fahrt nach Graz noch etwas zuberichten gibt, dann gibt es auch noch einen

Reisebericht 6