Kisterl's Bilderbücher



Kisterl's Bilderbücher
Das war unser Besuch
in der Höhle von Altamira
2018
[ Reisen | Start ]

  • 001

Klicken Sie die folgenden Bilder an, um sie grösser zu sehen.
Mit den Pfeilen unter den vergrösserten Bildern können Sie durch die ganze Bildersammlung navigieren.

Es war im Jahr 1868, als ein Jäger in der Nähe von Santillana del Mar in Kantabrien, 30 Kilometer westlich von Santander, zufällig die Altamira-Höhle entdeckte, nachdem sein Jagdhund ausgebüxt war. Die 260 Felszeichnungen – vor allem Tierbilder, aber auch abstrakte Zeichen und Händeabdrücke – entdeckte die Tochter des Grundherren von Santillana in der Höhle und er veröffentlichte eine kurze Beschreibung der „prähistorischen Objekte in der Provinz Santander“. Tatsächlich stammen sie aus der Zeit, in der die Höhle bewohnt war, und das war zwischen 16.000 v. Chr. bis zum Einsturz des Einganges um 11.000 v. Chr. Zum Teil sind die Malereien also mehr als 14.500 Jahre alt.

Die Höhle von Altamira gehört wie die Grotte Chauvet zum Umkreis der frankokantabrischen Höhlenkunst und ist Teil des UNESCO-Welterbes.

Die Höhle selbst ist seit 1979 nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich, da durch die warme Atemluft der Besucher und die Holzgeläder schwere Schäden entstanden. Im Jahre 1998 wurde daher das spanische Geographieinstitut damit beauftragt, den ca. 1500 m² großen Eingangsbereich originalgetreu nachzubilden. Die Höhle wurde mit ca. 40.000 Vermessungspunkten pro Quadratmeter vermessen und mit Schaumstoffplatten und originalgetreu bemalten Matten nachgebildet.

Koordinaten: N 43° 22' 39" / W 4° 7' 9"  >>>>>>  43.3775 / -4.119167


[ Seitenanfang | Reisen | Start ]